Zum Inhalt Zum Menü
Farbiger Bogen Farbiger Bogen Ei Schwerpunktthemen Zahnrad Lupe Share on Twitter Twitter Logo Share on Facebook Facebook Logo Share via E-Mail E-Mail Pfeil lang Pfeil nach unten Pfeil nach links Pfeil nach rechts Karte mit Marker Newsletter Links Bestellservice Literaturtipps Studien Elternbildung Login/Logout Hand Schließen Marker mit Hand YouTube Ei-Rahmen für Bilder info forum head helpdesk home info list logout message student task upload add burger burger_close courses delete download edit check link media preview preferences-elearning image share play-store-icon app-store-icon

Babymassage – warum und wie?

von Mag.a Regina Zeuner

Elternbildung
Elternbildung
Elternbildung

Warum Babymassage?Elternbildung

Aus der Bindungsforschung wissen wir, dass Menschen gute Beziehungen brauchen, um sich körperlich und seelisch gut zu entwickeln. In den allerersten Bindungserfahrungen zu den wichtigsten Bezugspersonen, entwickelt das Kind sein Selbstwertgefühl und es entstehen Muster für spätere Beziehungen im Leben.

Viele Eltern sind heutzutage verunsichert und haben nach der Geburt oft zum ersten Mal ein Baby in den Armen. Der Halt des Großfamilienverbandes fällt weg und es gibt einen hohen Perfektionsanspruch. Eine große Hilfe für eine gelungene Beziehung ist das Bonding. Darunter versteht man das Kennen lernen von Mama und Baby gleich nach der Geburt, idealerweise zwei bis drei Stunden in Hautkontakt. Glücklicherweise ist das in den meisten Entbindungskliniken heutzutage üblich. Damit ist schon ein guter Grundstein gelegt und das Stillen gelingt zumeist leichter. Weitere sehr hilfreiche Maßnahmen, um eine gute Bindung aufzubauen sind das Rooming in, das Tragen und die Babymassage.

Es gibt verschiedene Formen von Babymassage:

Indische Babymassage

Die traditionelle Form der Babymassage, wie sie in den meisten Babymassagekursen gelehrt wird, stammt ursprünglich aus Indien. Sie wurde von dem bekannten französischen Gynäkologen Frédérick Leboyer (1918-2017) in den 1970er Jahren nach Europa gebracht. Sein Buch “Sanfte Hände“ enthält viele schöne Fotos zur indischen Babymassage. Die Babys werden dabei ausgezogen und es wird ein hochwertiges naturbelassenes, kaltgepresstes Pflanzenöl verwendet, damit die Hände besser gleiten. In Indien wird traditionell häufig mit Sesamöl oder Senföl massiert, bei uns wird auch gerne Mandelöl, Olivenöl, Weizenkeimöl, Sonnenblumenöl, Ringelblumenöl, Jojobaöl oder Kokosöl verwendet. Wichtig ist, dass das Öl essbar sein sollte, da Babys die Hände häufig in den Mund stecken, und dass es geruchsneutral ist. In den ersten sechs Monaten sollten bei Babys daher möglichst keine ätherischen Öle oder andere geruchsintensive Substanzen beigemischt werden. Babys erkennen sich selbst und ihre Eltern auch am Geruch und sind verwirrt, wenn dieser plötzlich stark verändert ist.

Schmetterlingsbabymassage

Die Kinderärztin und Körpertherapeutin Dr. Eva Reich (1924-2008) entwickelte in den 1950er Jahren in Amerika die sogenannte Schmetterlingsbabymassage, die auch bei Neugeborenen und bei Frühgeborenen angewendet werden kann. Hier wird meistens kein Öl verwendet und das Kind kann auch angezogen bleiben. Ihren Namen bekam diese Form der Massage von den zarten streichenden Körperberührungen, die an Schmetterlingsflügel erinnern.

Positive Auswirkungen der Babymassage:Elternbildung

Die Babymassage stärkt die Bindung zwischen der massierenden Person und dem Baby, da die intensive Berührung dabei hilft, die Beziehung aufzubauen und zu fördern. Wie beim Bonding wird das Hormon Oxytocin ausgeschüttet, welches das Liebeshormon, aber auch das Stillhormon ist. Das bewirkt auch, dass der Milchspendereflex leichter ausgelöst wird und die Milch besser fließen kann.

Möchte man eine neue Bezugsperson einführen, kann es hilfreich sein, wenn diese eine Zeitlang das Baby regelmäßig massiert, um die Beziehung zu stärken.

Die Massage entspannt und kann Schmerzen und Beschwerden lindern, da die Durchblutung angeregt wird. Eine bessere Durchblutung der Organe fördert auch die Selbstheilungskräfte. So kann das Massieren auch zu einer Erleichterung bei Bauschmerzen und Zahnen beitragen.

Es hat sich gezeigt, dass Babys, die regelmäßig massiert werden stabiler sind – also weniger schreien und seltener krank werden, da durch die bessere Durchblutung das Immunsystem gestärkt wird.

Die Massage dient aber auch dem Spannungsabbau. Tagesereignisse, Erlebnisse während der Geburt, aber auch aus der vorgeburtlichen Zeit, die im Körpergedächtnis gespeichert sind, können durch Berührungen erinnert werden, und die Babymassage kann auf diese Weise auch zu deren Verarbeitung beitragen.

Die liebevollen Berührungen helfen dem Baby auch beim Aufbau eines positiven Körpergefühls. Babys können ihre eigenen Körpergrenzen oft noch nicht so gut von denen der Mama differenzieren. Durch die Massage erleben sie sich als eigenständige Person wahrgenommen, was sehr zur Entwicklung und Stabilisierung ihres Selbstwertgefühles beiträgt.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Babymassage sowohl auf der

  • körperlichen als auch auf der
  • psychischen Ebene wirksam ist und außerdem zur
  • Bindungsförderung innerhalb der Familie beiträgt.

Wann massieren?Elternbildung

Der Besuch eines Kurses sollte nicht zu früh erfolgen, da das Ausziehen und die fremde Umgebung doch eine gewisse Belastung für das Neugeborene darstellen. Das ideale Alter für den Besuch eines Babymassagekurses liegt bei etwa zwei bis sieben Monaten. Daheim kann unter fachkundiger Anleitung selbstverständlich auch schon früher mit dem Massieren begonnen werden. Im Kurs oder in der Beratung können sich die Eltern Anregungen holen, das regelmäßige Massieren sollte aber zuhause stattfinden und im Idealfall ein fixer Bestandteil des Tagesablaufes werden.

Es ist hilfreich, wenn die Eltern ihr Kind genau beobachten und eine Zeit am Tag auswählen, in der das Baby sich wohl fühlt, wach und interessiert ist. Es sollte nicht zu hungrig oder müde sein, aber auch direkt nach einer ausgiebigen Mahlzeit ist nicht der ideale Zeitpunkt zum Massieren. Häufig wird die tägliche Massageeinheit in das Abendritual eingebaut, manchmal auch in Verbindung mit einem entspannenden Bad. Aber nicht für alle Babys ist dies der geeignete Zeitpunkt, um die Massage genießen zu können. Sollte das Kind abends schon zu überdreht sein, eignet sich vielleicht der Morgen oder der frühe Nachmittag besser.

Wie lange massieren?Elternbildung

Generell gilt: Je jünger das Baby, desto kürzer die Massageeinheit. Anfangs reichen oft fünf bis zehn Minuten. Diese Zeitspanne kann dann langsam gesteigert werden. Die Stimulation des gesamten Körpers, wie sie in den meisten Babymassagekursen gelehrt wird, dauert in etwa 40 Minuten.

Worauf achten?Elternbildung

Wichtig für die Eltern ist es dabei, die ganz Zeit über möglichst mit dem Baby im Kontakt zu bleiben. Das umfasst sowohl ununterbrochenen Köperkontakt, indem entweder eine Hand auf dem Körper des Kindes liegt, oder ein Bein des Babys das Bein der massierenden Person berührt, als auch Blickkontakt, der dazwischen immer wieder aufgenommen werden sollte, auch wenn das Baby im Raum herumschaut. Vor Beginn sollte man immer um Erlaubnis fragen und das Baby durch gleichbleibende Vorbereitungen (z. B. Hände reiben, Öl auf den Handflächen anwärmen etc.) darauf einstimmen. Die Massage selbst sollte möglichst ruhig, langsam und mit konstantem Druck erfolgen. Wenn das Baby unruhig wird, sollte man die Massage unterbrechen. Wichtig ist es, immer auf die Signale des Babys zu achten und nichts zu erzwingen, das Baby soll diese Zeit genießen! Keinesfalls sollte man massieren, wenn das Baby übermüdet ist, schreit, krank ist oder Fieber hat!

Idealerweise wird sich mit der Zeit ein Ritual entwickeln, auf das sich das Baby schon freuen kann. Babys lieben immer die gleiche Abfolge, das gibt ihnen ein Gefühl von Sicherheit.

„Wir müssen Babys so nähren, dass sie wirklich satt werden – innen und außen.“ (Frédérick Leboyer)


KommentareElternbildung

Derzeit gibt es noch keine Kommentare zu dieser Stimme


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich stimme zu