Zum Inhalt Zum Menü
Farbiger Bogen Farbiger Bogen Ei Schwerpunktthemen Zahnrad Lupe Share on Twitter Twitter Logo Share on Facebook Facebook Logo Share via E-Mail E-Mail Pfeil lang Pfeil nach unten Pfeil nach links Pfeil nach rechts Karte mit Marker Newsletter Links Bestellservice Literaturtipps Studien Elternbildung Login/Logout Hand Schließen Marker mit Hand YouTube Ei-Rahmen für Bilder info forum head helpdesk home info list logout message student task upload add burger burger_close courses delete download edit check link media preview preferences-elearning image share play-store-icon app-store-icon

Was wollen Jugendliche über die Berufswahl wissen?

von Maria Hofstätter

  • Wie sehen die Jugendlichen ihre Berufswahl?
  • Welche Zukunftsperspektiven haben Jugendliche für ihre berufliche Zukunft?
  • Welche Einstellung zum Beruf haben sie?

Jugendliche sind oft skeptisch bezüglich ihrer beruflichen Zukunftschancen und machen sich Sorgen um die Zukunft. Ausbildung und späterer Arbeitsplatz haben eine zentrale Rolle in der Gedankenwelt der Jugendlichen, auch im Freundeskreis wird häufig darüber gesprochen.
Mädchen machen sich häufig mehr Sorgen als Burschen, dabei haben sie durchwegs gute Chancen, insbesondere auch in technischen Berufen.

Der Traumberuf und die Wirklichkeit

Mit circa 13 oder 14 Jahren wird die Frage nach dem Traumberuf  jedenfalls für alle Jugendlichen wichtig. Denn jetzt fallen entsprechende Bildungsentscheidungen:

  • Lehre
  • weiterführende Schule – berufsbildend oder allgemein?

Ganz  bedeutend sind hier die persönlichen Gründe und Interessen, die eigenen Stärken und Fähigkeiten. Die Meinung vom Freundeskreis, von Fachleuten, von Eltern bestimmt ebenfalls die Berufswahl. Der „Wunsch“-Beruf wird schließlich auch durch eine gesellschaftliche Komponente mitbestimmt:

  • Mit welchen Berufen verdiene ich gut?
  • Welche Berufe haben einen hohen Stellenwert in der Gesellschaft?

Was bringt die Zukunft? Trends am Arbeitsmarkt

Der Arbeitsmarkt ändert sich beständig, durch neue Entwicklungen, neue Anforderungen und nicht zuletzt durch die internationale wirtschaftliche Vernetzung. Langfristig gültige Aussagen zu treffen ist schwierig, aber nicht unmöglich. Die zunehmende internationale Konkurrenz, die Verlagerung arbeitsintensiver Fertigungsprozesse in Länder mit niedrigem Lohnniveau, der Kostendruck, die starke Bedeutung von Elektronik und IT, ständige Innovationen und die Schonung der Umwelt sind nur einige wichtige Einflussfaktoren des Arbeitsmarktes.
Auf jeden Fall stimmt: Je höher die Ausbildung umso sicherer sind später auch gute Jobchancen.

Gute Zukunft haben Ausbildungen im Bereich

  • Technik
  • Wirtschaft, Recht
  • Umwelt
  • Werbung/Handel
  • Gesundheit/Soziales

Welchen Beruf? Weshalb Höherqualifizierung?

Der Wunsch nach gut bezahlten Jobs und gefragten Jobs (geringe Gefahr der Arbeitslosigkeit)  macht es, dass Berufe – speziell in Wachstumsbranchen – im Ansehen steigen.
Was bedeutet genereller Trend zu Höherqualifizierung? Europa muss sich künftig verstärkt auf die Bereiche  Entwicklung, hoch spezialisierte Fertigung sowie Endmontage und Service für regionale Märkte konzentrieren. Daher der Bedarf an Höherqualifizierung auch für Anlern- und Fachkräfte,  sowohl im technischen/handwerklichen Beruf, als auch in Büroberufen.
Positive Beschäftigungsentwicklungen werden vor allem für ManagerInnen, technische Ingenieurinnen/Ingenieure, Marketing- und Vertriebsexpertinnen/-experten, BetriebswirtschafterInnen und ControllerInnen, Fachkräfte mit Kompetenzen im Bereich Mechatronik, Elektronik etc. erwartet. Die erforderliche Schonung der Umwelt erfordert gut qualifiziertes Umweltwissen in allen Berufen und besondere Umweltspezialisten, die Alterung der Gesellschaft steigert die Nachfrage nach pflegerischen Berufen und Gesundheitsberufen.

Technik oder Gesundheit/Soziales? Sind „Neue Berufe“ wirklich krisensicher?

Technische Berufe aber auch Gesundheitsberufe gelten als zukunftssichere Berufe. Ob aber beispielsweise eine IT- oder eine sozialpflegerische Ausbildung die besseren Jobchancen bietet, hängt vor allem vom persönlichen Interesse des Jugendlichen ab.
Achtung: Nicht jeder „Neue Beruf“ ist  in den nächsten Jahren häufig gefragt, gar nicht selten handelt es sich bei den neuen  Berufen auch um Nischenberufe, die gut beworben werden, aber nur für wenige einen Platz bieten.

Welche Ausbildungen, welche Studien bringen mich schneller ans Ziel?

Mit einer praxisorientierten Ausbildung haben Jugendliche meist einen klaren Vorteil am Arbeitsmarkt.  Die Wahl der passenden Ausbildung ist für die Berufskarriere wichtig. Tipp: Fachhochschul-Studiengänge gut ansehen.
Reicht ein Wirtschaftsstudium aus, um sich auf dem Jobmarkt zu profilieren oder brauche ich noch bestimmte Zusatzqualifikationen und welche? Welche Abschlüsse sind international anerkannt und komme ich zu Auslandsstudien und –praktika?

Persönliche Informationen über "Berufe mit Zukunft"

Das AMS Österreich, insbesondere die viele Beratungsstellen, die Berufsinformationszentren (BIZ), setzen sich mit dem Thema "zukunftsträchtige Berufe" auseinander und bieten Infos über Trends am Arbeitsmarkt.

Und Berufsinfos online?

Einfach auf www.karrierekompass.at klicken. Hier finden sich Berufe, Weiterbildungen, Bezahlung, Trends etc.


Kommentare

Derzeit gibt es noch keine Kommentare zu dieser Stimme


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr erfahren