Zum Inhalt Zum Menü
Farbiger Bogen Farbiger Bogen Ei Schwerpunktthemen Zahnrad Lupe Share on Twitter Twitter Logo Share on Facebook Facebook Logo Share via E-Mail E-Mail Pfeil lang Pfeil nach unten Pfeil nach links Pfeil nach rechts Karte mit Marker Newsletter Links Bestellservice Literaturtipps Studien Elternbildung Login/Logout Hand Schließen Marker mit Hand YouTube Ei-Rahmen für Bilder info forum head helpdesk home info list logout message student task upload add burger burger_close courses delete download edit check link media preview preferences-elearning image share play-store-icon app-store-icon

Hygiene im Babyalter

Hygiene und Körperpflege ist für uns heute selbstverständlich. Als Erwachsene benützen wir im Alltag die unterschiedlichsten Körperpflegeprodukte und Hygieneartikel, von Gesichtspflege, Duschgel, bis hin zu Zahncreme oder Haarshampoo. Welche Produkte aber sind richtig, wenn es um die Pflege und Hygiene ihres Babys geht? – Denn Neugeborene haben eine sehr zarte Haut die dünner und durchlässiger ist, als die von Erwachsenen. 10 Jahre dauert es etwa, bis die Hautdicke der von Erwachsenen entspricht. Deshalb ist es enorm wichtig, die junge Babyhaut vor unnötigen chemischen Stoffen in Kleidung, Windeln oder Pflegeprodukten sowie vor direkter Sonnenbestrahlung zu schützen.

Bei der Babypflege ist nicht nur die Auswahl der richtigen Produkte wichtig. – Liebe geht beim Neugeborenen im wahrsten Sinne „durch die Haut“. Berührungen, Streicheln und Zärtlichkeiten sind notwendige Nahrung für die seelische und soziale Entwicklung des Babys, aber auch für die Förderung der intellektuellen Entwicklung sowie der Sinnesentwicklung. Deshalb geht es bei der Pflegehandlung, egal ob von Mutter oder Vater ausgeführt, nicht nur um das „Was“, sondern vor allem um das „Wie“.

Neugeborene spüren sehr wohl den Unterschied, ob Wickeln das Erledigen einer Alltagsroutine oder eine elterliche Zuwendung ist. Nützen Sie diese gemeinsame Zeit mit ihrem Baby, um zu plaudern, schmusen und zu spielen. Dies muss nicht bedeuten, dass die Pflegezeit deshalb länger sein muss. Sie wird für sie und ihr Baby zu einem wertvollen Ritual um die Beziehung zueinander zu intensivieren.

Expert(inn)enstimmen

Dipl.

Christine Kügerl

Ehe-, Familien- und Lebensberaterin Eltern-, Säuglings- und Kleinkindberatung, Dipl. Elternbildnerin, Ausbildungsreferentin, Dipl. Gesundheits- und Krankenschwester
Mitarbeiterin in der Caritas-Lebensberatung
Mitarbeit bei elternweb2go : https://forumkeb.adobe
connect.com/elbi/

 

Lesen

Babypflege von Neugeborenen

Babypflege von Neugeborenen:
Frau Kügerl informiert über die individuellen Eigenheiten von Neugeborenen in Hinblick auf das Sinnesorgan Haut und die Wichtigkeit von elterlichen Berührungen. "Streicheln und Zärtlichkeiten sind notwendige Nahrung für die seelische und soziale Entwicklung des Babys aber auch Förderung für die intellektuelle Entwicklung sowie die Sinnesentwicklung", so die Expertin.

Dr.

Barbara Vockner

Lesen

Zum Thema Allergie

Die Expertin klärt über die Ursachen und Erscheinungsformen von Allergien auf und gibt praktische Tipps zu Vorbeugung, Ernährung, Therapiemöglichkeiten und Hygiene.

Mag.a

Michaela Schernthanner

Lesen

Pflege = Beziehung

Mehrmals am Tag erlebt das Baby, während es gebadet, gewickelt, an- und ausgezogen wird, dass es im Zentrum der Aufmerksamkeit der Mutter steht. Die Zuwendung, der Blickkontakt, das Sprechen gelten nur ihm, es muss sich gar nicht erst die Aufmerksamkeit der Mutter erkämpfen. Pflege befriedigt nicht nur körperliche, sondern auch seelische Bedürfnisse des Babys...

Dipl.

Christine Kügerl

Ehe-, Familien- und Lebensberaterin Eltern-, Säuglings- und Kleinkindberatung, Dipl. Elternbildnerin, Ausbildungsreferentin, Dipl. Gesundheits- und Krankenschwester
Mitarbeiterin in der Caritas-Lebensberatung
Mitarbeit bei elternweb2go : https://forumkeb.adobe
connect.com/elbi/

 

Lesen

Babypflege vom 3. bis zum 12. Monat

Babypflege vom 3. bis zum 12. Monat:
Im zweiten Teil der Expertenstimme werden alle Veränderungen, die durch die Weiterentwicklung des Babys in der Zeit vom 3. bis zum 12. Monat für die Pflege eine Rolle spielen, erläutert.

Dr.med.dent.

Andreas Pilarz

Dr. med. dent. Andreas Pilarz hat in München Zahnmedizin studiert und danach eine vierjährige Fachzahnarztausbildung zum „Fachzahnarzt für Kieferorthopädie“ absolviert. Er praktiziert in seiner freien kieferorthopädischen Praxis in Klagenfurt. Herr Dr. Pilarz ist selbst Vater eines zwölfjährigen Sohnes und einer zehneinhalbjährigen Tochter.

Lesen

Kariesprophylaxe und Mundhygiene im Säuglings- und Kleinkindalter

Die Gesundheit Ihres Kindes ist ein hohes Gut und die Zahngesundheit gehört untrennbar dazu. Durch von Beginn an ausgewogene Ernährung, effiziente Mundhygiene ab dem Durchbruch des ersten Zahnes, Fluoridierung der Zähne und regelmäßige Kontrollbesuche beim Zahnarzt können Zähne ein Leben lang gesund erhalten werden. Bis Ihr Kind sich seine Zähne verläßlich selbst putzen kann sind Sie als Eltern für den Zustand seiner Zähne voll verantwortlich. Der folgende Artikel soll Sie dabei unterstützen, diese Verantwortung wahrzunehmen.

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr erfahren