Zum Inhalt Zum Menü
Farbiger Bogen Farbiger Bogen Ei Schwerpunktthemen Zahnrad Lupe Share on Twitter Twitter Logo Share on Facebook Facebook Logo Share via E-Mail E-Mail Pfeil lang Pfeil nach unten Pfeil nach links Pfeil nach rechts Karte mit Marker Newsletter Links Bestellservice Literaturtipps Studien Elternbildung Login/Logout Hand Schließen Marker mit Hand YouTube Ei-Rahmen für Bilder info forum head helpdesk home info list logout message student task upload add burger burger_close courses delete download edit check link media preview preferences-elearning image share play-store-icon app-store-icon

Kindesmissbrauch – Was passiert, wenn keiner hinsieht?

Markus Oirer, Autor des Buches „Aus Tränen werden Kristalle. Abrechnung einer missbrauchten Seele“ ist passiert, was tausenden Kindern zustößt: Er wurde von einem Bekannten der Familie missbraucht und niemand reagierte auf seine kindlichen Hilfeschreie. Als Erwachsener setzt er sich mit dem Erlebten auseinander und erstattet Anzeige – diese kommt jedoch zu spät, denn die Verjährungsfrist ist bereits eingetreten. Heute hat Markus Oirer die Verletzungen des Missbrauchs ausgeheilt, er hat dem Täter vergeben und sich dadurch von ihm frei gemacht. Die Auswirkungen des Missbrauchs zogen sich durch alle Lebensbereiche, zeigten sich im Beziehungs‐ und Sozialleben, im Beruf und der Karriere sowie im gesamten sozialen und emotionalen Leben.
Eines der schmerzlichsten Erlebnisse, die Markus Oirer im Zusammenhang mit dem sexuellen Missbrauch gemacht hat, war das Wegsehen seiner Umgebung: „Die Erfahrung, dass viele Menschen in meiner näheren Umgebung geahnt oder sogar gewusst haben, dass sich der Täter an Jungs vergreift und dabei aber weggesehen haben, hat mich in meiner Seele tiefer verletzt als der Missbrauch selbst.“ Dieser gesellschaftliche Umgang mit dem Thema macht den Autor besonders wütend und war ein starker Antrieb, das Buch zu schreiben und damit mit seiner Geschichte an die Öffentlichkeit zu gehen. „Nachbarn, Polizei, Kirchenvertreter und sogar Kommunalpolitiker: Alle wollten nur ihre Welt leben, aber nichts von meiner störenden Nachricht wissen. Der Bürgermeister wollte wieder gewählt werden, aber keinen Wirbel in seiner Gemeinde.“ Beschwichtigungen, Verdrängung, Einschüchterungen – all das bekam er zu spüren, Hilfe von der Erwachsenenwelt erfuhr er als Kind jedoch keine.
Mit seinem Buch „Aus Tränen werden Kristalle“ will Markus Oirer seine Erfahrungen in der Aufarbeitung weitergeben und auf den Umgang von Gesellschaft und Kirche mit sexuellem Missbrauch aufmerksam machen. Er kritisiert, dass durch die mediale Berichterstattung Grenzen verschoben werden; besonders die schweren Fälle von Zucht und Gewalt bekommen sehr viel Aufmerksamkeit und für jene, die es nicht ganz so schwer getroffen hat, wird es dadurch immer schwieriger, überhaupt gehört zu werden. Aber auch diese Kinder sind durch das ihnen zugefügte Leid traumatisiert. „Ich möchte aufzeigen, wie die Dynamik des Missbrauchs an Kindern meist abläuft und warum das immer wieder und über Jahre hinweg funktioniert. Gleichzeitig möchte ich dafür sensibilisieren, warum es für Kinder oft unmöglich ist, darüber zu sprechen und Ansätze dazu im Keim erstickt werden.“
Markus Oirer stellt sein Schicksal zur Verfügung, weil er anderen Opfern Mut machen möchte, einen ähnlichen Weg zu gehen – die Verdrängungen aufzugeben und die persönliche Geschichte zu heilen. „Zum einen, weil ich aus eigener Erfahrung weiß, dass es sich für einen selbst und das eigene Leben lohnt und zum anderen, weil es der erste Schritt zur Veränderung in der Gesellschaft ist.“
Aus Tränen werden Kristalle. Abrechnung einer missbrauchten Seele
Markus Oirer

Hardcover, ca. 248 Seiten
ISBN 978‐3‐902729‐25‐5
Erscheint im November 2010 im Goldegg Verlag
www.goldegg‐verlag.com

Pressekontakt:
Goldegg Verlag GmbH
Mag. Maria Schlager
Presse‐ & Öffentlichkeitsarbeit
Mommsengasse 4 . 1040 Wien . Austria
tel: +43 1 505 43 76‐46 fax: ‐20
mobil: +43 699 1440 4445
mail: maria.schlager@goldegg‐verlag.at
web: http://www.goldegg-verlag.at

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr erfahren