Zum Inhalt Zum Menü
Farbiger Bogen Farbiger Bogen Ei Schwerpunktthemen Zahnrad Lupe Share on Twitter Twitter Logo Share on Facebook Facebook Logo Share via E-Mail E-Mail Pfeil lang Pfeil nach unten Pfeil nach links Pfeil nach rechts Karte mit Marker Newsletter Links Bestellservice Literaturtipps Studien Elternbildung Login/Logout Hand Schließen Marker mit Hand YouTube Ei-Rahmen für Bilder info forum head helpdesk home info list logout message student task upload add burger burger_close courses delete download edit check link media preview preferences-elearning image share play-store-icon app-store-icon

Kinder im Umgang mit Sterben und Tod

Sterben und Tod gehören zu unserem Leben wie Wachsen und Gedeihen, Freude und Glück. Auch Kinder begegnen vom Lebensanfang an diesen Themen. Sei es, dass sie z.B. bereits gestorbene Geschwister haben, wenn sie selbst auf die Welt kommen, dass sie von lieb gewonnenen Verwandten, aber auch Haustieren Abschied nehmen müssen, oder, dass sie von Unfällen, Katastrophen und Schicksalsschlägen über die Medien erfahren.

Kinder denken in jedem Stadium ihrer Entwicklung anders über den Tod nach, stellen andere Fragen dazu und sprechen anders darüber. Kinder sollten die Möglichkeit haben, den Tod durch Beobachtungen und Erlebnissen in ihrem täglichen Leben kennen zu lernen. Wenn wir Kindern sachlich und einfühlsam von Sterben, Tod und Trauer erzählen, entwickeln sie Fähigkeiten, die sie brauchen, um später mit einem realen Todesfall umgehen zu können.

In vielen Fällen ist die Betroffenheit der Erwachsenen über einen Todesfall im engsten Familienkreis so groß, dass eine sensible Trauerbegleitung von Kindern nur schwer möglich ist. In diesem Fall ist es wichtig, sich Hilfe von außen – durch Freunde, Nachbarn, Bekannte, aber auch professionelle Helfer – zu holen.

Expert(inn)enstimmen

Angelika Bacher

Angelika Bacher ist Dipl. Elternbildnerin und Trauerbegleiterin in Eugendorf bei Salzburg.

Lesen

Wenn Kinder nach Sterben und Tod fragen

"Kinder denken in jedem Stadium ihrer Entwicklung anders über den Tod nach, stellen andere Fragen dazu und sprechen anders darüber. Obwohl viele kleine Kinder den Tod nicht verstehen, sind sie doch neugierig und wollen etwas darüber erfahren."

Kindliche Trauer bei Tod naher Bezugspersonen

Der Tod eines Menschen, der zur eigenen Familie gehört oder zu dem das Kind eine ganz besondere Beziehung gehabt hat, stellt eine ganz besondere Belastungssituation dar, die Welt des Kindes gerät aus den Fugen. Je nach Alter, Persönlichkeit und Anlass reagieren Kinder unterschiedlich, insbesondere treten aber Verlust- und Trennungsängste auf.

Christine Kügerl

Dipl. Ehe-, Familien- und Lebensberaterin, Eltern-, Säuglings- und Kleinkindberatung, Dipl. Elternbildnerin, Ausbildungsreferentin, Dipl. Gesundheits- und Krankenschwester,
Mitarbeiterin in der Caritas-Lebensberatung,
Mitarbeit bei elternweb2go : https://forumkeb.adobe
connect.com/elbi/

 

Lesen

Kinder im Umgang mit Sterben und Tod

Wenn Kinder von Verlust oder Tod direkt betroffen sind, brauchen sie konkrete Unterstützung um die eigenen Gefühle ausdrücken und selbst verstehen zu können. Und Erwachsene verfügen über ein natürliches Trostverhalten.

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr erfahren