Zum Inhalt Zum Menü
Farbiger Bogen Farbiger Bogen Ei Schwerpunktthemen Zahnrad Lupe Share on Twitter Twitter Logo Share on Facebook Facebook Logo Share via E-Mail E-Mail Pfeil lang Pfeil nach unten Pfeil nach links Pfeil nach rechts Karte mit Marker Newsletter Links Bestellservice Literaturtipps Studien Elternbildung Login/Logout Hand Schließen Marker mit Hand YouTube Ei-Rahmen für Bilder info forum head helpdesk home info list logout message student task upload add burger burger_close courses delete download edit check link media preview preferences-elearning image share play-store-icon app-store-icon

Reden beginnt mit Hören

In der Auseinandersetzung mit der gesamten Sprachentwicklung im Baby- und Kindesalter müssen einige Faktoren beachtet werden: Für einen natürlichen Spracherwerb einer Lautsprache und die Entwicklung der auditiven Wahrnehmung bzw. des Hörens müssen das Gehirn und das Ohr gesund sein. Für einen natürlichen Spracherwerb einer Gebärdensprache und die Entwicklung der visuellen Wahrnehmung bzw. des Sehens müssen das Gehirn und das Auge gesund sein.

Für die altersgemäße Sprachentwicklung in der gesprochenen oder gebärdeten Modalität sind ein intaktes Gehirn und genügend Anregung von Seiten der Umwelt notwendig. Fehlt eine dieser Komponenten, führt dies meist zu Sprachentwicklungsverzögerungen. Bei Verdacht einer Hörstörung ist daher eine frühest mögliche Diagnose und Abklärung beim Kinder-, Facharzt oder einer HNO-Ambulanz wichtig.

Eltern und ihren Kindern stehen bei einer etwaigen Hörbeeinträchtigung des Kindes ein hilfreiches Netz an Logopäd/innen, Frühförder/innen, Sprachheilpädagog/innen und anderen Professionen zur Verfügung. Auch in Seminaren und bei Informations- und Elternabenden erfahren Eltern Unterstützung. Durch die Sorge um die Entwicklung des Hörens und Sprechens darf jedoch nie die Gesamtentwicklung des Kindes vergessen werden.

Expert(inn)enstimmen

Dr.

Verena Krausneker

Verena Krausneker, geb. 1973, ist promovierte Sprachwissenschafterin an der Universität Wien. Der Fokus ihrer Arbeit sind Gebärdensprachen. 2014 – 2016 leitete sie ein europäisches Projekt zu Gebärdensprachen in der Schulbildung:  www.univie.ac.at/designbilingual. Sie war 7 Jahre ehrenamtlich als Expertin für die World Federation of the Deaf tätig. Krausneker ist Mitbegründerin des Feldenkrais Institut Wien.

Lesen

Sprechen ist nicht gleich Sprache

Der Sehsinn ist jener Sinn, der bei Ihrem gehörlosen Kind den Hörsinn ersetzen kann, der dem Kind die meisten Informationen bringt und der bei gehörlosen Menschen speziell gut ausgebildet wird. Über den Sehsinn können sie von Anfang an mit Ihrem Kind kommunizieren.

Sonja Hickmann

Sonja Hickmann ist Diplomierte Logopädin und arbeitet im AKH Wien an der Abteilung für Allgemeine Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten. Sie beschäftigt sich hauptsächlich mit der Frühdiagnostik und Therapie von kindlichen Hörstörungen. Ein weiterer Schwerpunkt ihrer therapeutischen Arbeit ist die Rehabilitation von Erwachsenen und Kindern nach einer Cochlear Implantation.

Lesen

Sprachstörungen im Kindesalter

Die Sprachentwicklung ist ein Teil der Gesamtentwicklung des Menschen. Ein Kind verfügt nicht von Anfang an über „Sprache“. Sie entwickelt sich langsam und in einer bestimmten Abfolge – wie eine kleine Pflanze, die zum Baum heranwächst. Leider treten während dieser Entwicklung oft Sprachstörungen auf, die es zu erkennen und zu behandeln gilt.

SOL

Gerorg Berger

SOL Georg Berger (Leitungs-Team des SPZ für Hörbeeinträchtigte in Kärnten)
E-Mail: ohr.gberger@gailtal.at
Homepage: www.hoeren.ksn.at

Lesen

Wie entwickelt sich das Gehör

Der Hörvorgang jedes Menschen gliedert sich in zwei gut unterscheidbare Abschnitte. Als „peripheres Hören“ bezeichnet man die Fähigkeit, Töne, Klänge, Geräusche und Sprache überhaupt wahrzunehmen. Als peripheres Hören wird die gewissermaßen „am Rande liegende“ reine Umsetzung von Schall durch das Ohr in Nervenimpulse bezeichnet.

Christine Kügerl

Dipl. Ehe-, Familien- und Lebensberaterin, Eltern-, Säuglings- und Kleinkindberatung, Dipl. Elternbildnerin, Ausbildungsreferentin, Dipl. Gesundheits- und Krankenschwester,
Mitarbeiterin in der Caritas-Lebensberatung,
Mitarbeit bei elternweb2go : https://forumkeb.adobe
connect.com/elbi/

 

Lesen

Wenn Kinder stottern

Manchmal sind die Gedanken des Kindes schneller, als es Mund und Zunge bewegen kann. Oder es findet die passenden Worte nicht so rasch. Dieser Umstand kann zu lockeren Wiederholungen von Silben oder Wörtern führen und den Redefluss des Kindes unterbrechen.

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr erfahren