Zum Inhalt Zum Menü
Farbiger Bogen Farbiger Bogen Ei Schwerpunktthemen Zahnrad Lupe Share on Twitter Twitter Logo Share on Facebook Facebook Logo Share via E-Mail E-Mail Pfeil lang Pfeil nach unten Pfeil nach links Pfeil nach rechts Karte mit Marker Newsletter Links Bestellservice Literaturtipps Studien Elternbildung Login/Logout Hand Schließen Marker mit Hand YouTube Ei-Rahmen für Bilder info forum head helpdesk home info list logout message student task upload add burger burger_close courses delete download edit check link media preview preferences-elearning image share play-store-icon app-store-icon

Tut tot sein weh?

Erkrankt die Tante, stirbt der Opa oder gar ein Elternteil, sind Erwachsene oft verunsichert, wie sie sich in Bezug auf ihre Kinder verhalten sollen. Die neue Lebenssituation löst Verunsicherung und Ängste aus, die meist durch Hilflosigkeit, Sprachlosigkeit und Irritation sichtbar wird.

Besonders Kinder und Jugendliche benötigen in diesem emotionalen Ausnahmezustand Unterstützung, Verständnis und Anteilnahme.

Denn Kinder trauern anders als Erwachsene. Die kindliche Trauer zeigt sich oft sprunghaft: Die Kinder weinen und im nächsten Moment sind sie wieder fröhlich. Sie agieren oftmals spontan, ziehen sich zurück oder sind aggressiv und wütend.

Dieser Vortrag wendet sich an alle, die Interesse haben, sich mit dem Trauerleben von Kindern auseinanderzusetzen. Im Mittelpunkt stehen die Kinder – was brauchen sie, wie reagieren sie, wie kann man ihnen helfen, mit einem Todesfall umzugehen?

Referentin: Dipl. Soz. Ursula Molitschnig, Landesleitung RAINBOWS Steiermark, Fachbereichsleitung „Begleitung nach Tod“.

Nächste Veranstaltungen

Tut tot sein weh?
06.11.2017

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr erfahren