Zum Inhalt Zum Menü
Farbiger Bogen Farbiger Bogen Ei Schwerpunktthemen Zahnrad Lupe Share on Twitter Twitter Logo Share on Facebook Facebook Logo Share via E-Mail E-Mail Pfeil lang Pfeil nach unten Pfeil nach links Pfeil nach rechts Karte mit Marker Newsletter Links Bestellservice Literaturtipps Studien Elternbildung Login/Logout Hand Schließen Marker mit Hand YouTube Ei-Rahmen für Bilder info forum head helpdesk home info list logout message student task upload add burger burger_close courses delete download edit check link media preview preferences-elearning image share play-store-icon app-store-icon

Das Erleben der Kinder bei elterlicher Trennung/Scheidung

von Mag.a Sandra Geisler

Eine Scheidung der Eltern ist eine Krise für Eltern und Kinder, die eine ganze Reihe von Affekte, Gefühle, Ängste hervorruft. Ein einigermaßen psychisch gesundes Kind muss auf diese Krise reagieren, weil die Scheidung ja einen massiven Einschnitt in die bisher vertraute Welt und die bisherigen Beziehungen zu Mama und Papa, den beiden wichtigsten Menschen, darstellt (wir brauchen nur daran zu denken, wie es uns ginge, wenn uns ein Mensch, den wir über alles lieben, plötzlich verlässt).

Die Trennung der Eltern ruft bei Kindern eine ganze Reihe von Ängsten und Affekten hervor. Nachstehend seien einige genannt:

  • Angst, den weggeschiedenen Elternteil nie mehr wieder sehen zu können – ihn also für immer zu verlieren.
  • Angst, speziell bei kleinen Kindern, die Liebe der Eltern zum Kind zu verlieren.
  • teilweiser Identitätsverlust.
  • aggressive Gefühle (hat zum Teil mit abgewehrten Schuldgefühlen und abgewehrten Ängsten zu tun).
  • massive Schuldgefühle (Figdor 2006, 71ff).

Unmittelbare Scheidungssymptome:
Kinder zeigen nach der Trennung ihrer Eltern Symptome wie Allgemeine Unruhe, Unausgeglichenheit, Unkonzentriertheit, Stimmungsschwankungen, Schlaflosigkeit, Lustlosigkeit.

Kinder wirken „verwirrt“, „verträumt“, „abwesend“
Viele beginnen wieder, nachts einzunässen
Oft kommt es zu Verhaltensauffälligkeiten, vor allem zu disziplinären Schwierigkeiten in Kindergarten und Schule
Manche entwickeln psychosomatische Symptome, wie Magenschmerzen, Kopfschmerzen, o.ä.
Die meisten zeigen beträchtliche Irritationen des Gefühlsbereichs: sie leiden unter Ängsten bzw. erhöhter Ängstlichkeit, Ruhelosigkeit und Trauer, Schüchternheit

Bei fast allen ist ein deutlicher Anstieg des Aggressionspotentials zu bemerken, das sich in Form von Ärger oder Wut z.B. an anderen Kindern entlädt. Kinder verhalten sich trotzig uns stur, mache werden laut und bestimmend, wollen immer im Mittelpunkt stehen und werden so von der Gruppe und der Pädagogin als störend empfunden.

Einige reagieren mit verstärkter Abhängigkeit von erwachsenen Bezugspersonen. Das Bedürfnis nach Fürsorge und Liebe ist sehr groß. Kinder sind dann „anlehnungsbedürftig“, suchen die Nähe, suchen Anerkennung, sind „anhänglich“.

Andere reagieren mit sozialem und / oder emotionalem Rückzug. Kinder werden beschrieben als „still“, „wortkarg“, „verschlossen“, „zurückgezogen“.

Es gibt auch Kinder, die in der Früh, beim In-den-Kindergarten-Kommen, (wieder) Angst vor der Trennung vom Elternteil zeigen. Oder die (wieder) Angst haben, dass die Mama mich nicht abholt. Andere wollen gar nicht mehr in den Kindergarten /Schule gehen.

Was noch zu bedenken ist: Manche Kinder reagieren – von außen betrachtet – nicht auf die Scheidung. Wichtig zu wissen ist hier, dass die Tatsache, dass wir als Außenstehende nichts bemerken können, nicht heißt, dass die Scheidung dem Kind nichts ausmacht. Denn der Verlust der Familienwelt bringt alle Beteiligten aus ihrem Gleichgewicht. (Figdor 2000, 67ff, Reimitz-Filipic 2000, 76ff).

„Langzeitfolgen“ von Scheidung:

  • Probleme im Umgang mit Aggressionen.
  • Selbstwertprobleme.
  • Probleme mit der Geschlechtsidentität.
  • Probleme in Partnerschaften.
  • Probleme in der Adoleszenz (Figdor 1998, 70ff).

Kommentare

Derzeit gibt es noch keine Kommentare zu dieser Stimme


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr erfahren