Zum Inhalt Zum Menü
Farbiger Bogen Farbiger Bogen Ei Schwerpunktthemen Zahnrad Lupe Share on Twitter Twitter Logo Share on Facebook Facebook Logo Share via E-Mail E-Mail Pfeil lang Pfeil nach unten Pfeil nach links Pfeil nach rechts Karte mit Marker Newsletter Links Bestellservice Literaturtipps Studien Elternbildung Login/Logout Hand Schließen Marker mit Hand YouTube Ei-Rahmen für Bilder info forum head helpdesk home info list logout message student task upload add burger burger_close courses delete download edit check link media preview preferences-elearning image share play-store-icon app-store-icon

Ich lieb Dich so, wie Du es verstehst – Die 5 Sprachen der Liebe

von Mag. Claudia Umschaden

Elternbildung
Elternbildung
Elternbildung

„Papa, kannst Du mir bitte helfen mein Rad wieder fit zu machen?“

„Mama, es war so schön, mit Dir alleine heute Essen zu gehen! Danke!“

„Ich bewundere, wie Du jeden Tag zu Hause alle Termine managt.“

„Kannst Du mir bitte meine Schultern massieren? Heute war ein anstrengender Tag!“

„O wie schön! Blumen!“

Was haben diese Sätze gemein? Solche oder ähnliche Sätze höre ich öfters bei Freunden oder auch in unserem Haus – jeder Mensch zeigt seine Liebe auf unterschiedliche Art und Weise und fühlt sich auch so am meisten geliebt: in dem man ihm hilft, ihn beschenkt, ihn lobt, gemeinsam Zeit verbringt oder zärtlich ist. Wenn man in seinen Freundeskreis blickt, erkennt man vielleicht bei manchen sofort den einen oder anderen (Liebes)Typ: die beste Freundin, die immer alle umarmt oder der Freund, der für jeden ein Lob parat hat.

Es gibt sie, die 5 Sprachen der Liebe, die unser Herz höher schlagen lassen. Aber was hat es damit auf sich? Zuerst einmal möchte ich die 5 Sprachen der Liebe kurz näher beschreiben. Die 5 Sprachen der Liebe teilen sich in folgende Kategorien auf:

Anerkennung: manche Menschen zeigen ihre Liebe durch Komplimente und Anerkennung und möchten die Liebe anderer auch auf diese Weise erfahren. Sie hören gerne Lob und teilen es auch aus. ZB. „Du siehst heute aber toll aus!“

Gemeinsame Zeit: Ungeteilte Aufmerksamkeit, mit jemandem Zeit verbringen – das ist für manche der einzig richtige Weg Liebe zu geben und zu empfangen. Diese Menschen fühlen sich geliebt, wenn ihnen ihr Partner ungeteilte Aufmerksamkeit schenkt (und sei es für 20 Minuten).

Geschenke: Manche Menschen empfangen Liebe gerne durch Geschenke – etwas, das sie in den Händen halten können und das ihnen beweist, dass ihr Partner an sie gedacht hat. So ein Geschenk muss nicht teuer sein … es kann auch ein handgeschriebener Brief sein oder ein Post-it mit einer lieben Nachricht, das im Kasten versteckt ist (z.B.: „Ich wünsche Dir heute einen wunderbaren Tag!“)

Praktische Hilfe: Manche Menschen drücken ihre Liebe dadurch aus, dass sie etwas tun, das dem anderen das Leben erleichtert. Sie möchten auch Liebe auf dem gleichen Weg erfahren – sei es durch Kochen einer Mahlzeit, Putzen des Badezimmers oder Reparieren einer Sache.

Körperkontakt & Zärtlichkeit: Manche Menschen möchten Liebe durch Körperkontakt geben und empfangen, sei es durch Küssen, Streicheln, Kuscheln, Umarmen oder Händehalten.

Wichtig ist, dass keine dieser Sprachen wertvoller ist – sie sind alle gleich viel wert sowie einer deutsch, englisch oder spanisch spricht. Und wenn sich 3 Menschen treffen, die jeweils eine andere Sprache sprechen – also deutsch, englisch oder spanisch, werden sie sich nicht verstehen und aneinander vorbeireden. So ist es auch, wenn ich als Liebessprache „Anerkennung“ habe und mein Partner „Geschenke“: Ich werde mich über den mitgebrachten Blumenstrauß zwar freuen, aber er wird kein Liebesbeweis für mich sein. Geliebt werde ich mich fühlen, wenn mein Partner mir sagt, dass ich heute besonders gut aussehe, dass ich die beste Köchin bin oder auch dass ich besonders gut die Termine unserer Kinder im Kopf habe. Umgekehrt wird mein Partner dann aufblühen, wenn er eine kleine Aufmerksamkeit von mir bekommt. Auch wenn es mir leichter fallen wird, ihn zu loben (weil das meine Sprache der Liebe ist und ich diese automatisch benutze, um jemanden meine Liebe zu zeigen). Wir werden uns also unsere Liebe nicht 100% zeigen und aneinander vorbei lieben, vielleicht sogar enttäuscht voneinander sein, dass mich der Andere nicht liebt.

Jeder Mensch hat einen Liebestank, der aufgefüllt werden muss. Man kann es mit dem Benzintank eines Autos vergleichen – auch unser Auto muss getankt werden, damit es fährt. Und ich brauche Liebe, damit ich mich geliebt fühle. Wenn mein Liebestank voll ist, bin ich glücklich, zufrieden, ausgeglichen – ich fühle mich geliebt. Aus dem Liebestank beziehe ich meine Energie, die ich für die Herausforderungen im Leben brauche. Ich kann dann auch mehr tragen und schwierige Zeiten gut überstehen – denn ich weiß, da ist jemand, der mich liebt.

Ist mein Tank aber leer, d.h. wurde mir nicht gezeigt, dass ich  geliebt werde, spüre ich die Liebe meines Partners nicht, bin ich auch reizbarer. Gerade in diesen Situationen ist es wichtig zu wissen, was mich glücklich macht. Wie verstehe ich, dass mich der andere liebt? Ist es der Blumenstrauß, der mir zeigt, dass ich geliebt bin oder doch die unterstützende Hand, die für mich die Fenster putzt? Oder reicht mir ein Wort der Anerkennung, das mich zum Strahlen bringt oder eine Umarmung, die mich meine Sorgen vergessen lässt.? Oder freue ich mich, wenn mein Liebster mit mir ungestört eine Tasse Tee trinkt?

Wie erkenne ich meine Muttersprache der Liebe? Vielleicht habt ihr selbst schon eine Idee, welcher Liebestyp ihr seid, wenn nicht:

Diese Fragen helfen beim Entdecken der Muttersprache der Liebe:

Welche Dinge, die mein Partner tut oder unterlässt, verletzten mich am meisten?

  • Wenn ich jedes Mal zutiefst traurig bin, wenn mein Partner mich kritisiert  >> Lob & Anerkennung
  • Wenn ich mich zurückgewiesen fühle, wenn mein Partner bei Essen lieber fernsieht als mit mir zu plaudern >> Gemeinsame Zeit
  • Wenn ich traurig bin, dass ich zum Valentinstag keine Blumen bekomme >> Geschenke
  • Wenn ich es mühsam finde, dass ich nur für Hausarbeit zuständig bin und mir niemand hilft >>  praktische Hilfe
  • Wenn ich mich wie ein Aussätziger fühle, weil mein Partner nicht zärtlich zu mir ist >>  Körperkontakt

Worum bitte ich meinen Partner am meisten?

  • Wenn ich Fragen stelle „Gefällt es dir, wie ich die Möbel umgestellt habe?“ >> Lob & Anerkennung
  • Wenn ich meinen Partner bitte, mit mir einen Abendspaziergang zu machen >> Gemeinsame Zeit
  • Wenn ich meinem Partner von meinen Wünschen zu Geburtstag erzähle >> Geschenke
  • Wenn ich ihn bitte, mir beim Abwasch zu helfen >> praktische Hilfe
  • Wenn ich ihn um eine Massage bitte à >> Körperkontakt

Wie zeige ich meinem Partner, dass ich ihn liebe?

  • Wenn ich meinem Partner oft Komplimente mache >> Lob & Anerkennung
  • Wenn ich mir bewusst Zeit nehme für meinen Partner trotz vollem Terminkalender >> Gemeinsame Zeit
  • Wenn ich es genieße meinem Partner, kleine Überraschungen zu machen >> Geschenke
  • Wenn ich meinem Partner helfe, beim Putzen vom Auto >> Praktische Unterstützung
  • Wenn ich es genieße die Hand auf seine Schulter zu legen >> Körperkontakt

Zuerst müssen wir einmal unsere Sprache entdecken. Als nächster Schritt wäre es gut, die unseres Partners zu finden bzw. die unserer Kinder. Das Tolle ist, wir können die Fremdsprachen der Liebe auch lernen. Und wenn wir in der jeweiligen Sprache des Anderen sprechen und unsere Kinder und Partner sich geliebt fühlen, ist die Stimmung in unserem Haus und untereinander viel harmonischer und ausgeglichener. Die 5 Sprachen der Liebe sorgen dann für volle Liebestanks in unserem Haus.

Noch ein Wort zu unseren Kindern: Wir wollen ja, dass sich unsere Kinder geliebt fühlen. BEDINGUNGSLOSE LIEBE ist ganz wichtig für die Kinder. Wir wollen unser Kind lieben, so wie es ist  – mit all seinen Talenten und Schwächen und nicht nur für das, was es Tolles tut oder Besonderes macht. Sondern wir lieben es immer – egal was passiert. Auch wenn es Fehler macht. Unsere Liebe ist immer da – sie ist das Fundament unserer Beziehung. Nur Kinder, die sich bedingungslos geliebt fühlen, wachsen zu starken Persönlichkeiten heran.

Durch unsere Liebe werden Kinder nicht verwöhnt – von bedingungsloser Liebe kann man nie zu viel bekommen. Mit bedingungsloser Liebe fülle ich den Liebestank meines Kindes mit Liebe. Mein Kind fühlt sich dadurch so angenommen, wie es ist. Wenn euer Kind unter 5 Jahren ist, kann man noch keine treffende Aussage über seine Sprache der Liebe machen – d.h. am besten wir bedienen uns bei den jüngeren Kindern mit allen 5 Sprachen der Liebe gleichermaßen – zärtlich sein, loben, Zeit verbringen, kleine Geschenke machen, helfen – dadurch wird auch das Kind die Sprachen der Liebe erlernen.

Unser Kind ist wie eine Blume, dem die Liebe, wie frisches Wasser verabreicht wird – dadurch wird es aufblühen und wunderbare Blüten tragen. Und auch wir Erwachsenen blühen durch gegenseitige Liebe auf und können den Alltag mit all seinen Herausforderungen gut meistern.

Wer mehr zu dem Thema wissen möchte, dem empfehle ich das Buch „Die 5 Sprachen der Liebe für Familien“ von Gary Chapman.

 

Mag. Claudia Umschaden – Mutter, Pädagogin und Familientrainerin
Als Mutter von 5 Kindern erlebe ich jeden Tag wie unterschiedlich meine Kinder sind: jedes meiner Kinder hat einen anderen Charakter, andere Begabungen und Talente. Das ist das Spannende in der Begleitung meiner Kinder – zu beobachten, wie sie sich unterschiedlich entfalten und groß werden. Und zu erkennen, dass 0815 Rezepte bei der Erziehung der Kinder nicht (immer) funktionieren :o), denn jedes Kind ist anders und braucht etwas Anderes!

Mein Leitfaden für meine Arbeit mit Familien ist: Starke Kinder – Starke Eltern – Starke Familien. Durch meine Workshops erfährst Du, wie Du Dein Kind im Alltag stärken und begleiten kannst, aber auch wie Du Dich und Deine Partnerschaft stärken kannst, so dass Du und Deine ganze Familie davon profitieren!

www.familientrainerin.com

 

 

 


KommentareElternbildung

Derzeit gibt es noch keine Kommentare zu dieser Stimme


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich stimme zu