Zum Inhalt Zum Menü
Farbiger Bogen Farbiger Bogen Ei Schwerpunktthemen Zahnrad Lupe Share on Twitter Twitter Logo Share on Facebook Facebook Logo Share via E-Mail E-Mail Pfeil lang Pfeil nach unten Pfeil nach links Pfeil nach rechts Karte mit Marker Newsletter Links Bestellservice Literaturtipps Studien Elternbildung Login/Logout Hand Schließen Marker mit Hand YouTube Ei-Rahmen für Bilder info forum head helpdesk home info list logout message student task upload add burger burger_close courses delete download edit check link media preview preferences-elearning image share play-store-icon app-store-icon

Was gibt’s zum Essen bei der Kinderparty?

von Vera Rosenauer

Eins gleich vorweg – eine Party ist nicht die Gelegenheit um mit erhobenem Zeigefinger gesunde Ernährung zu predigen, aber es muss auch nicht ausschließlich zuckriges Zeugs sein. Deshalb finden Sie hier eine bunte Mischung an Ideen.

Die Geburtstagstorte

Die Torte ist natürlich einer der Höhepunkte der Party – wobei mir meine Erfahrung gezeigt hat, dass oft das Anschauen, Bewundern und allenfalls das Herunterpicken der Dekoration das Interessanteste an der Torte ist und viele kleine Gäste ihr Stück gar nicht komplett aufessen.
Deshalb habe ich vor allem bei recht jungen Kindern als „Grundtorte“ oft ein einfaches Biskuit gemacht und dann fleißig (unter Mithilfe des Geburtstagskindes natürlich 😉 mit Smarties verziert. 
Mit zunehmendem Alter haben meine Mädels dann schon Wünsche an „ihre“ Torten angemeldet.

Die pikante Jause

Wenn die Party länger dauert, ist es gut gegen Ende dann noch eine kleine Jause einzuplanen.
Dafür bevorzuge ich Fingerfood in allen Variationen, weil die Kinder sehr unterschiedlich großen Hunger haben und ich öfter miterlebt habe, dass von den zum Tisch gebrachten Frankfurtern mit Semmel ganz viel angebissen wurde, aber in Folge auf dem Teller liegen blieb.
Als Alternative – weil Frankfurter ja prinzipiell recht beliebt sind bei den Kids – mache ich gerne „Würstel im Schlafrock“. Würstel halbieren, mit in Streifen geschnittenen Blätterteig umwickeln und für eine halbe Stunde backen. So werden die Portionen kleiner und es lässt sich einfacher essen. Bei einer Halloween-Party kann das mit einem Klecks Ketchup als „Abgeschnittene Finger“ serviert werden …
Auch sehr beliebt: Jour-Semmeln mit Wurst, Käse, Schnitzel, faschierten Laibchen, etc – für kleinere Kinder würde ich die Semmerl einfach füllen und dazu Gurkenscheiben, Paradeiser, Paprika geben (ist einfach zum Halten) – ältere Kinder bekommen leere Semmeln und dürfen sich dann ihre Füllung selber gestalten.
Jour-Semmeln muss man vorab beim Bäcker bestellen. Wenn man keine bekommt, dann normale Semmeln nehmen und vierteln.

Als hübsche Dekoration können aus Zahnstochern und „Glitzertixo“ kleine Fähnchen gebastelt werden.

Darf zwischendurch genascht werden?

Bei einer Party darf es Dinge geben, die es sonst nicht gibt. Ist ja schließlich eine Ausnahmesituation. Trotzdem halte ich nichts vom Dauernaschen, also wenn im Hintergrund ständig verfügbar Chips, Gummibärli, etc. herumstehen.

Abgesehen von den vielen Kalorien und Zucker und der Gefahr, dass den Kindern bald mal schlecht wird, ist auch der ganze Ablauf gestört. Wenn zum Beispiel die Geschenke ausgepackt werden und immer wieder ein Kind aufspringt, weil es sich etwas zum Knabbern holt (von den Bröseln die dabei verteilt werden, rede ich gar nicht!).

Wenn naschen, dann gerne punktuell: wenn es eine Schatzsuche gibt, darf der Schatz was Süßes sein und gleich vertilgt werden. Oder man spielt zwischendurch ein süßes Spiel wie „Elektrisches Zuckerl“

Trauen Sie sich ruhig auch Obst zum Naschen anzubieten – hier macht die Sprache die Realität. Ein Programmpunkt kann sein: Apfel mit der Apfelschneidmaschine zu schneiden. Da will jedes Kind mal drehen und einen Apfel zur Spirale zu schneiden. Ich war immer wieder erstaunt, mit wie viel Begeisterung da Äpfel gegessen werden …

Und was gibt’s zu Trinken?

Kakao zur Torte war bei uns nie beliebt – ich hab´s bald aufgegeben einen anzubieten, auch weil ich selber keine Lust auf das Remasuri hatte, das ein umgeschüttetes Glas Kakao auslöst. Und ein Becher wird immer umgestoßen, altes Partygesetz!
Meine Kids sind große Fans von Kindersekt, den sie mal bei einer Party im Freundeskreis kennengelernt haben. Ich selber halte die Botschaft, mit der damit schon Kinder aufs gesellschaftliche Alkoholtrinken eingeschworen werden, für nicht ganz so toll, aber in dem Fall übe ich mich im Weitspringen über meinen Schatten ;-))
Süße Getränke gibt’s allerdings nur zur Torte und Jause, zwischendurch ausschließlich Wasser – siehe oben: Verschüttgefahr! Da wird ja dann gespielt, vielleicht mit einem Ball oder eher wildes Nachlaufen und wenn etwas auf den Boden gekippt wird, ist mir Wasser einfach am liebsten!


Kommentare

Derzeit gibt es noch keine Kommentare zu dieser Stimme


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr erfahren