Zum Inhalt Zum Menü
Farbiger Bogen Farbiger Bogen Ei Schwerpunktthemen Zahnrad Lupe Share on Twitter Twitter Logo Share on Facebook Facebook Logo Share via E-Mail E-Mail Pfeil lang Pfeil nach unten Pfeil nach links Pfeil nach rechts Karte mit Marker Newsletter Links Bestellservice Literaturtipps Studien Elternbildung Login/Logout Hand Schließen Marker mit Hand YouTube Ei-Rahmen für Bilder info forum head helpdesk home info list logout message student task upload add burger burger_close courses delete download edit check link media preview preferences-elearning image share play-store-icon app-store-icon
Elternbildung

Familie im digitalen Schaufenster

Elternbildung
Elternbildung

Wenn man Kinder- oder Familienfotos online stellt, sollte man sich  immer überlegen, wo und wie man das tut. Schließlich gestaltet man damit den „digitalen Fußbadruck“ seiner Kinder mit – wozu es übrigens auch rechtliche Rahmenbedingungen gibt.

Expert(inn)enstimmenElternbildung

DI

Barbara Buchegger

Pädagogische Leiterin von Saferinternet.at

Lesen

Mein Kind hat ein „Recht am eigenen Bild“. Das gilt auch für Eltern.

Das Baby ist endlich da, das lange Warten und die damit manchmal verbundene Untätigkeit hat ein Ende. Jetzt ist viel zu tun, viel zu entscheiden, wenig Schlaf und hoffentlich viel Freude. Doch die neue Rolle erfüllt auch mit viel Stolz. Und dem Bedürfnis,

Mag.

Alexander Koukal, LL.M.

Alexander Koukal ist Rechtsanwalt und Partner von Höhne, In der Maur & Partner, Wien. Zu seinen Tätigkeitsschwerpunkten zählen das Medien-, Urheber- und Internetrecht. Er ist Co-Autor des Praxiskommentars zum Mediengesetz.
www.h-i-p.at

Lesen

Kinderstars im Internet

Was Eltern über die Persönlichkeitsrechte ihrer Kinder wissen sollten

DI

Barbara Buchegger

Pädagogische Leiterin von Saferinternet.at

Lesen

Soziale Netzwerke: Wo ist was erlaubt?

Bevor man Bilder veröffentlicht, sollte man immer beachten, WO man das tut. Es macht nämlich einen Unterschied, ob es die abgeschlossene Familien-WhatsApp Gruppe ist oder ein öffentliches Instagram-Posting. Hier ein Überblick über die sozialen Netzwerke:

ElternstimmenElternbildung

Birgit S.

Sie ist berufstätige Mutter von zwei Söhnen. Hauptberuflich in der Wissenschafts- kommunikation und als freie Journalistin tätig, plaudert sie unter dem Pseudonym „Mutti“ seit 2009 in ihrem Blog aus dem Nähkästchen: „Muttis Nähkästchen“
https://muttis-blog.net
Um Nadel, Faden und Zwirn geht es hier dennoch nicht, sondern vielmehr um Begleitung, Erziehung, Kommunikation mit Kindern, Tipps rund den Alltag mit Kindern, die Behebung des einen oder anderen Wehwehchens und auch ganz viel Scheitern. Das sind Erfahrungsberichte aus erster Hand sowie relevante Inhalte zu Themen, die uns Eltern bewegen – insgesamt möglichst lösungsorientiert.

Lesen

Privatsphäre der Kinder ist wichtig!

Heute ist „Muttis Nähkästchen“ der meistgelesenste Familienblog Österreichs. Entstanden ist er 2009 „aus der Not“ und ganz ohne Kalkül. Dennoch war von Anfang an die Privatsphäre meiner Kinder ein wichtiges Anliegen.

Verena Greilinger

ist zweifache Bubenmama, aktuell beide unter zwei Jahre. Die Bloggerin, die hauptberuflich Lehrerin an einer NMS im Waldviertel ist, zeigt ungeschönt auf Instagram den schönen, chaotischen Mamaalltag mit Hang zu Mode, Interior und gutem Essen. Unter ena.maria.b nimmt die junge Mama kein Blatt vor den Mund und macht auch mit einer großen Portion Selbstironie auch vor Tabuthemen nicht Halt.

Lesen

Mamablogger

Mamabloggerin sein, definitiv kein Berufswunsch, den ich hatte als ich als 20-Jährige in die Welt der Sozialen Medien, in die Welt von Instagram eintrat und gleichzeitig meinen ersten Blog gründete.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich stimme zu