Zum Inhalt Zum Menü
Farbiger Bogen Farbiger Bogen Ei Schwerpunktthemen Zahnrad Lupe Share on Twitter Twitter Logo Share on Facebook Facebook Logo Share via E-Mail E-Mail Pfeil lang Pfeil nach unten Pfeil nach links Pfeil nach rechts Karte mit Marker Newsletter Links Bestellservice Literaturtipps Studien Elternbildung Login/Logout Hand Schließen Marker mit Hand YouTube Ei-Rahmen für Bilder info forum head helpdesk home info list logout message student task upload add burger burger_close courses delete download edit check link media preview preferences-elearning image share play-store-icon app-store-icon
Zum Inhalt Zum Menü

Lasst mir Zeit. Pikler-Kleinkindpädagogik

Elternbildung
Elternbildung
Elternbildung

Wie gelingt es, ein Kind und seine konkreten Bedürfnisse intensiver wahrzunehmen? Was braucht das Kind, damit es seine Persönlichkeit voller entfalten kann? Was brauchen Kinder von den Erwachsenen, um Verantwortungsbewusstsein, Mitgefühl und Achtung vor dem anderen zu entwickeln? Wie muss die Umgebung gestaltet sein?

Konkrete Beobachtungen und Informationen zu selbstbestimmter Bewegungsentwicklung, zum freien Spiel und Forschen, zu beziehungsvoller Pflege, zur Selbstregulation, zu Selbstbild und Körperschema, zu Sprache und Sozialisationsprozessen sind die wesentlichen Inhalte.

Inhalte:
Emmi Pikler und das Loczy
– Die Kinderärztin Emmi Pikler, ihre Arbeit mit Familien, im Säuglingsheim und Forschungsinstitut.
– Das Loczy heute.

Selbstbestimmte Aktivität – Bewegungsentwicklung
– Wie verläuft eine autonome Bewegungsentwicklung und welche Bedeutung hat sie für die Persönlichkeitsentwicklung des heranwachsenden kleinen Menschen?
– Welche Möglichkeiten der Selbstregulation hat das Kind?
– Wie wirkt es, wenn von außen Entwicklungsschritte vorweggenommen werden?
– Was brauchen die Kinder dabei von uns Erwachsenen?
– Gestaltung der Umgebung/geeignete Bewegungsgeräte für Säuglinge und Kleinkinder

Selbstbestimmte Aktivität – freies Spiel
– Die Spielentwicklung in den ersten drei Lebensjahren.
– Was bedeutet das freie Spiel für die Entwicklung der Persönlichkeit des Kindes, sein Interesse an der Welt, seine Fähigkeit zu lernen, Ausdauer zu entwickeln und ausgeglichen zu sein?
– Was sind geeignete Materialien, die dem Forscherdrang des Kindes entsprechen?
– Was ist die Rolle des Erwachsenen dabei?

Miteinander vertraut werden
– Wie drückt sich Respekt vor dem kleinen Menschen konkret in der Pflege aus?
– Wie äußert das Kind seine Bedürfnisse, ab wann kann es teilnehmen und beeinflussen, was mit ihm geschieht? Wie kann ein Dialog zwischen Erwachsenem und Kind in den Pflegesituationen entstehen?
– Welche Bedeutung hat die Qualität der Pflegesituation für die Beziehung zwischen Kind und Erwachsenem?
– Was bedeuten die Erlebnisse in der Pflege für das Körperschema, das Selbstbild und die soziale Kompetenz des Kindes?
– Kann man gute Voraussetzungen in der Familie und in einer Institution dafür schaffen?
– Wie können wir die Kinder auf dem Weg zur Selbstständigkeit beim Essen begleiten?

Säuglinge und Kleinkinder untereinander
– Was bedeutet ein Kind für das andere Kind im Säuglings- und Kleinkindalter?
– Erste gemeinsame Aktivitäten, Nachahmungsspiele, Symbol- und Rollenspiele
– Was ergibt sich für die Begleitung des Erwachsenen aus der Kenntnis der kindlichen Kompetenzen und Bedürfnisse?
– Wie entwickeln Kinder Verantwortungsbewusstsein, Mitgefühl und ihre Achtung vor dem anderen?

Entwicklung von sozialem Verhalten
– Was lernen die Kinder vom Erwachsenen? Wie führen wir das Kind und geben ihm Orientierung? Was erfährt es aus dem Spiegel seines Gegenübers?
– Was hindert und was begünstigt positiv verlaufende Sozialisationsprozesse? Welche Bedeutung hat die Nachahmung und welche Rolle spielen Lob und Tadel?
– Welches Bild haben wir vom Kind und wie beeinflusst das unsere Beziehung?
– Wie gehe ich mit meinen eigenen Bedürfnissen und Grenzen um?
– Konflikte begleiten, Konflikte austragen – was geschieht? Was ist die Aufgabe des Erwachsenen?

Sprache und Kommunikation
– Wie beginnt Sprache? Die Lautbildung von Säuglingen
– Was zeichnet gelungene Kommunikation aus?
– Wie sprechen wir miteinander im täglichen Umgang und in Konflikten?

Der Pikler-Grundlehrgang ist eine Möglichkeit, im persönlichen Prozess die Pädagogik Emmi Piklers kennen zu lernen. Wesentliche Bestandteile sind die Beobachtungen, die die Teilnehmer/innen zwischen den einzelnen Einheiten machen, und ihre Selbsterfahrung.

Bitte bei jedem Modul bequeme, elastische Kleidung mitbringen.

Der Pikler-Grundlehrgang ist die erste Stufe in der Ausbildung zur Pikler-Pädagog/in/zum Pikler-Pädagogen und wird vom Pikler Verband Europa e. V. anerkannt. Er kann auch von Personen besucht werden, die nicht an der gesamten Ausbildung interessiert sind.

Zielgruppe:
Pädagog/innen in Krabbelstuben und Tagesbetreuungseinrichtungen, Kindergartenpädagog/innen, Eltern-Kind-Gruppenleiter/innen, Sozialarbeiter/innen in Mütterberatungsstellen, Kinderkrankenschwestern, Hebammen sowie Tageseltern und interessierte Eltern

Referentin:
Christine Rainer
Dozentin für Pikler-Pädagogik und Sensory Awareness, Ausbildung in Budapest im Emmi-Pikler-Institut, Eberschwang

Termine:
09. bis 11. September 2021
29. bis 30. Oktober 2021
10. bis 11. Dezember 2021
21. bis 23. Jänner 2022
04. bis 05. März 2022
29. bis 30. April 2022
24. bis 25. Juni 2022
07. bis 08. Oktober 2022
01. bis 03. Dezember 2022

bei 2-tägigen Seminaren:
1. Tag, 10.00 bis 18.00 und
2. Tag, 09.00 bis 17.00 Uhr

bei 3-tägigen Seminaren:
1. Tag, 10.00 bis 18.00,
2. Tag, 09.00 bis 18.00 und
3. Tag, 09.00 bis 17.00 Uhr

Vergangene Veranstaltungen

Lasst mir Zeit. Pikler-Kleinkindpädagogik
09.09.2021