Zum Inhalt Zum Menü
Farbiger Bogen Farbiger Bogen Ei Schwerpunktthemen Zahnrad Lupe Share on Twitter Twitter Logo Share on Facebook Facebook Logo Share via E-Mail E-Mail Pfeil lang Pfeil nach unten Pfeil nach links Pfeil nach rechts Karte mit Marker Newsletter Links Bestellservice Literaturtipps Studien Elternbildung Login/Logout Hand Schließen Marker mit Hand YouTube Ei-Rahmen für Bilder info forum head helpdesk home info list logout message student task upload add burger burger_close courses delete download edit check link media preview preferences-elearning image share play-store-icon app-store-icon

Bettnässen

Früher war man der Meinung, dass unter den Bettnässern vorwiegend Kinder sind, die psychische Probleme haben. Heute weiß man, dass in 75 bis 80 Prozent der Fälle eine Verzögerung des körperlichen Reifungsprozesses der Tag- und Nachtsteuerung der Harnproduktion vorliegt. Dazu kommen meist ein beeinträchtigter Aufwachmechanismus, was zur Folge hat, dass die Kinder den Harndrang während des Schlafes nicht spüren, und/oder – sehr häufig – eine nicht ausreichende nächtliche Produktion des Botenstoffs Vasopressin (antidiuretisches Hormon ADH) vorliegt.
Bettnässen ist eine der häufigsten Probleme im Kindesalter: Etwa jedes fünfte Kind im Vorschulalter wacht morgens in einem nassen Bett auf. 10 bis 15% aller Kinder zwischen sechs und zehn und immerhin noch 2% aller 15-Jährigen nässen nachts regelmäßig ein. Anders gesagt bedeutet das: Rund 60.000 Kinder (2 bis 3 pro Volksschulklasse!) sind in Österreich von diesem Problem betroffen. Bis zum 5. Geburtstag ist ein hin und wieder nasses Bett völlig normal. Danach sollte Rat bei einem Spezialisten gesucht werden.
Der Übergang vom Kindergarten in die Volksschule ist ein großer Schritt in der kindlichen Entwicklung. Spätestens dann soll das Problem Bettnässen in Angriff genommen und Rat bei einem Spezialisten gesucht werden, denn kurz vor Schuleintritt noch immer nicht trocken zu sein, bedeutet eine enorme Belastung für Kinder – und für die gesamte Familie.

Expert(inn)enstimmen

Elisabeth Leeb

Elisabeth Leeb
Obfrau Club Mondkind
Kontakt & Info:
Website: www.clubmondkind.at, www.facebook.com/clubmondkind
Videos: www.youtube.com/clubmondkind
Email: info@clubmondkind.at
Club-Telefon: 0664 / 60 90 8100 (Freitag vormittags)

Lesen

Bettnässen ist ein lösbares Problem, kein Drama

Bettnässen ist eines der häufigsten Probleme im Kindesalter: Etwa jedes fünfte Kind im Vorschulalter wacht morgens in einem nassen Bett auf. 10 bis 15% aller Kinder zwischen sechs und zehn und immerhin noch 2% aller 15-Jährigen nässen nachts regelmäßig ein.

Mag.

Christian Zniva

Mag. Christian Zniva
Leiter der Klinischen Psychologie im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Linz
Mitglied im wissenschaftlichen Beirat von Club Mondkind

Mehr Infos: http://www.christian-zniva.at/zur-person

Lesen

Bettnässen: Verminderter Selbstwert ist größtes Problem

Der Übergang vom Kindergarten in die Volksschule ist ein großer Schritt in der kindlichen Entwicklung. Spätestens dann soll das Problem Bettnässen (med. Bezeichnung Enuresis) in Angriff genommen werden, denn kurz vor Schuleintritt noch immer nicht trocken zu sein, bedeutet eine enorme Belastung für Kinder – und für die gesamte Familie. Dennoch wird in vielen Familien nicht darüber gesprochen und viel zu selten etwas dagegen unternommen.

Dr.

Elisabeth Frigo

OA Dr. Elisabeth Frigo
Fachärztin für Kinder- und Jugendchirurgie in Wien
Mitglied im wissenschaftlichen Beirat von Club Mondkind
http://med4kids.at

Lesen

Bettnässen braucht Behandlung

Bettnässen (medizinisch Enuresis) bedeutet Einnässen im Schlaf an mindestens zwei Nächten pro Monat nach dem 5. Lebensjahr. Obwohl das Problem eine enorme Belastung für die gesamte Familie mit sich bringt, wird nicht einmal ein Drittel der betroffenen Kinder adäquat behandelt. Bevor der Leidensdruck zu groß wird, ist es wichtig, dass etwas gegen das Einnässen unternommen wird. Die gute Nachricht: rasche Hilfe ist in den meisten Fällen möglich.

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr erfahren