Zum Inhalt Zum Menü
Farbiger Bogen Farbiger Bogen Ei Schwerpunktthemen Zahnrad Lupe Share on Twitter Twitter Logo Share on Facebook Facebook Logo Share via E-Mail E-Mail Pfeil lang Pfeil nach unten Pfeil nach links Pfeil nach rechts Karte mit Marker Newsletter Links Bestellservice Literaturtipps Studien Elternbildung Login/Logout Hand Schließen Marker mit Hand YouTube Ei-Rahmen für Bilder info forum head helpdesk home info list logout message student task upload add burger burger_close courses delete download edit check link media preview preferences-elearning image share play-store-icon app-store-icon

Bildungs- und Berufsentscheidungen im Jugendalter

Um die „richtige“ Entscheidung treffen zu können, ist es keinesfalls verfrüht, sich bereits in der 7. Schulstufe intensiv mit der Schul- und Berufswahl auseinanderzusetzen. Das österreichische Schulsystem ist differenziert aufgebaut und bietet gerade Jugendlichen nach der 8. Schulstufe viele Wahlmöglichkeiten.  Damit die Schul- und Berufswahl erfolgreich verläuft, müssen die Jugendlichen auf die Entscheidung vorbereitet und in diesem Prozess begleitet werden. Im Idealfall stehen ihnen Eltern bzw. Erziehungsberechtigte, Schüler- und BildungsberaterInnen sowie externe Beratungseinrichtungen zur Seite.
Dabei sollte man den „Traumberuf“ unbedingt genau unter die Lupe nehmen, denn oftmals ist dieser aus verschiedenen Gründen gar nicht passend.  Dabei empfiehlt es sich auch mit Zukunftstrends und den dementsprechenden Jobchancen am Arbeitsmarkt zu beschäftigen und zu schauen, welche Ausbildungen oder Studien einem am besten und schnellsten ans Ziel bringen. Eine systematische Online-Recherche auf Karriereportalen, Jobbörsen, Firmenwebsites und Bewertungsplattformen bietet dabei u.a. eine erste Grundlage zur Vorbereitung auf den Job der Zukunft.
Zudem nimmt die Möglichkeit zur Selbstverwirklichung im Arbeitsleben insbesondere für junge Arbeitnehmende der Generation Y  einen immer wichtigeren Stellenwert ein. Am Ende des Monats zählt nicht nur der Nettobetrag am Lohnzettel, sondern mehr denn je auch das Maß an Identifizierbarkeit mit dem beruflichen Alltag in all seinen Facetten.  Damit dies möglich wird, muss der gewählte Beruf den eigenen Interessen, Fähigkeiten und Zukunftsvorstellungen so nahe wie möglich kommen.

Expert(inn)enstimmen

Mag.

Susanna Roth

Mag. Susanna Roth, Schulpsychologin, klinische und Gesundheitspsychologin
Schulpsychologie-Bildungsberatung Wien, Beratungsstelle für berufsbildende mittlere und höhere Schulen

Lesen

Eltern begleiten ihre Kinder bei Laufbahnentscheidungen

Das österreichische Schulsystem ist differenziert aufgebaut und bietet gerade Jugendlichen nach der 8. Schulstufe viele Wahlmöglichkeiten. Wie finden nun Schülerinnen und Schüler DIE geeignete Schule oder DEN geeigneten Ausbildungsplatz?

Mag.

Oliver Sonnleithner

Mag. Oliver Sonnleithner ist Geschäftsführer der Job- und Karriereplattform www.karriere.at

Lesen

CSI Jobsuche – den richtigen Infos auf der Spur

Lehrstellensuche – eine Zeit der Ungewissheit. Eine Reihe an Fragen tun sich auf, und das noch während der Schulzeit! Welche Jobs haben Zukunft? Welche Branchen sind interessant? Welche Unternehmen kommen für den ersten Job überhaupt in Frage? Rein vom technischen Standpunkt aus gesehen, war es noch nie so einfach, freie Stellen aufzustöbern und sich mit Informationen über Unternehmen einzudecken. Wie lässt sich aber auch herausfinden, ob ein Arbeitgeber wirklich attraktiv ist?

Maria Hofstätter

Maria Hofstätter arbeitet als Leiterin der Abteilung Arbeitsmarktforschung und Berufsinformation m Arbeitsmarkservice Österreich (AMS Österreich).

Lesen

Was wollen Jugendliche über die Berufswahl wissen?

Jugendliche sind oft skeptisch bezüglich ihrer beruflichen Zukunftschancen und machen sich Sorgen um die Zukunft. Ausbildung und späterer Arbeitsplatz haben eine zentrale Rolle in der Gedankenwelt der Jugendlichen, auch im Freundeskreis wird häufig darüber gesprochen.
Mädchen machen sich häufig mehr Sorgen als Burschen, dabei haben sie durchwegs gute Chancen, insbesondere auch in technischen Berufen.

Mag.

Miriam Reichel

Mag. Miriam Reichel,
Diplomierte Biologin, Museumspädagogin und Redakteurin,
bei whatchado zuständig für den Bereich Jugendfokusgruppen.

Lesen

Einfach mal machen lassen!

Selbstverwirklichung und inhaltliche Verantwortung anstatt stringenter CVs und Führungspositionen – die Karrierevorstellungen der Generation Y haben sich verschoben.

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr erfahren