Zum Inhalt Zum Menü
Farbiger Bogen Farbiger Bogen Ei Schwerpunktthemen Zahnrad Lupe Share on Twitter Twitter Logo Share on Facebook Facebook Logo Share via E-Mail E-Mail Pfeil lang Pfeil nach unten Pfeil nach links Pfeil nach rechts Karte mit Marker Newsletter Links Bestellservice Literaturtipps Studien Elternbildung Login/Logout Hand Schließen Marker mit Hand YouTube Ei-Rahmen für Bilder info forum head helpdesk home info list logout message student task upload add burger burger_close courses delete download edit check link media preview preferences-elearning image share play-store-icon app-store-icon

Bitte keine Tabellen-Babys und Muster-Eltern!

von Ulrike Tavs-Rois

Jedes Baby ist besonders und von Anfang an eine Persönlichkeit. Deshalb sollten die Aktivitäten mit Baby individuell und mit Bedacht ausgewählt werden.

Neues Universum

Bei der Geburt des ersten Babys stößt man die Tür zu einem völlig neuen Universum auf: Ein riesiger Raum, in dem sich Millionen von Ratschlägen tummeln, tut sich vor einem auf. Man baut sich darin ein Haus aus romantischen Hoffnungen, süßen Plänen und kunterbunten Tapeten. Gesäumt von einer hohen Hecke aus Unsicherheit, scheint es nur betretbar, indem man über einzelne Pflastersteine aus geheimen Fragen hopst, die man nicht zu stellen wagt. Sollten wir das nicht längst wissen …?! Wieso spüre ich nicht, was mein Baby braucht …?! Mache ich wohl alles richtig …?
Alles ist neu! So sehr wir uns über ein Baby freuen, wir stehen vor absolut neuen Herausforderungen und finden uns in einem komplett neuen Leben wieder, das nun geprägt ist von einem kleinen Menschen, den wir erst verstehen lernen müssen, der all unsere Aufmerksamkeit auf sich zieht und unseren Alltag mit Liebe, Glückseligkeit, Erschöpfung und manchmal auch Überforderung erfüllt. Diese vielen Facetten des jungen Elternseins kennt das vielseitige Team unseres Eltern-Kind-Zentrums in Gleisdorf und aus gutem Grund begleiten wir gerade in der Babyzeit viele verschiedene Anforderungen der Familien.

Austausch und Netzwerke

Ganz oben auf der Liste steht der Kontakt mit Gleichgesinnten. Meist sind es noch die Mütter, die in der ersten intensiven Babyzeit alleine zu Hause den Alltag bestreiten und sich nach wenigen Wochen manchmal wie in einen Kokon eingesponnen fühlen. Nicht alle haben Freundinnen oder Verwandte in der gleichen Situation, viele Familien sind neu zugezogen und haben noch keinen Bekanntenkreis.
In den zahlreichen Babygruppen, die einen wunderbaren Anknüpfungspunkt darstellen, können sich die jungen Eltern untereinander kennenlernen und austauschen, viele Unsicherheiten lösen sich bereits im lockeren Gespräch in Luft auf und eröffnen neue Blickwinkel. Es tut gut zu spüren, dass es anderen Eltern gleich geht, dass wir auch ratlos sein dürfen, nicht alles wissen und immer „perfekt“ sein müssen. Offene Fragen können direkt mit der Gruppenleitung geklärt werden – unsere EKiZ-Teammitglieder sind nicht nur bestens ausgebildet, sondern bringen auch alle einen großen persönlichen Erfahrungsschatz durch die eigene Familie mit. Sie wissen, dass es auch den „Mut zur Lücke“ braucht, dass das regelmäßige Anpassen der eigenen Vorstellung an die Wirklichkeit sowie Kompromisse zu finden zu einem Familienalltag einfach dazu gehören.

Weniger ist mehr

Im EKiZ Gleisdorf bieten wir mehrere Gruppen für Eltern und Babys an, was von unserer Seite aber keinesfalls als Einladung zu verstehen ist, möglichst viele oder gar alle zu „absolvieren“. Als Programmverantwortliche möchte ich sogar ganz besonders darauf hinweisen, dass es in erster Linie darum geht, nach individuellen Vorlieben auszusuchen. Jedes Baby ist anders, besonders und von Anfang an eine Persönlichkeit! Dass der Besuch möglichst vieler Kurse gleichzeitig viel Förderung für das Baby bedeutet, ist ein Irrglaube und führt zu Überforderung und Reizüberflutung. Man muss dem zarten Pflänzchen vor allem Zeit, Ruhe und Rituale geben, damit es wachsen kann und sollte nicht daran „(er-)ziehen“!
Was könnte zu meinem Baby passen? Was tut uns momentan gut? Wo können wir uns optimal Unterstützung holen und Freude tanken? Was tut mir als Mama/Papa gut und entspricht meinen Vorlieben und Bedürfnissen? Diese Fragen sollten im Vordergrund stehen, denn als junge Eltern müssen wir erst lernen, auf uns selbst in dieser neuen Rolle und auch auf unser Baby zu hören. Denn den Takt geben nicht irgendwelche Tabellen, Ratschläge und Maßstäbe vor, die wir dann an uns und unser Baby anlegen, sondern unser Gefühl für ein individuelles Lebewesen, das in seiner eigenen Geschwindigkeit wächst, gedeiht und sich entwickelt.

Ermutigung, Gefühl und Bestärkung

Unsere Aufgabe im Eltern-Kind-Zentrum ist es, die Eltern zu ermutigen, genau hinzusehen und hinzuspüren, was zu welchem Zeitpunkt bei ihrem Baby gefragt ist und welche Antwort für ihre ganz einzigartige Familie passend ist. Besonders wichtig ist uns als Ziele für die Gruppenteilnehmer/innen, dass sie sich in einer wertschätzenden, gemütlichen Atmosphäre bei uns angenommen und nicht beurteilt oder belehrt fühlen und dass die Eltern-Kind-Beziehung gestärkt sowie die Bindung unterstützt wird.
Mit zahlreichen Elternbildungsveranstaltungen und in Eltern-Baby-Gruppen werden Eltern begleitet, die Entwicklung und Gesundheit gefördert und jede/r kann finden, was sie oder er sucht: Fachwissen, Beratung, Begleitung, Bestärkung, Bestätigung, Austausch, Entlastung, Netzwerken unter Eltern – das alles ist in Eltern-Kind-Zentren möglich!
Für Eltern mit Babys bietet das EKiZ Gleisdorf eine schöne Palette an Gruppen an, die ich in der Folge gerne näher ausführe, um einen Überblick zu bieten und die vielen Themenbereiche vorzustellen – und um Ihnen letztlich die Entscheidung für Ihren Weg zu erleichtern.
Nähere Infos finden Sie auf www.ekiz-gleisdorf.at

Rückbildung mit Baby

Für viele junge Mütter ist dieser Kurs der erste mit Baby, weil es für viele ein gesundheitliches „Muss“ darstellt und die Gynäkologin/der Gynäkologe für den Beckenbodenaufbau eine Teilnahme empfiehlt. Ab vier Wochen nach der Geburt kommen Babys mit zu einem Gymnastikkurs, der auf die Bedürfnisse der jungen Mütter zugeschnitten ist und von Physiotherapeutinnen oder Hebammen durchgeführt wird. Während die Kleinen auf der Babyinsel in der Mitte im Blickfeld der Großen liegen, den Mamas zuschauen und sich gegenseitig „beschnuppern“, wird der Beckenboden der Mütter gekräftigt und noch viele andere Muskelgruppen, die in der Schwangerschaft vernachlässigt und/oder auch überstrapaziert wurden. Selbstverständlich ist der Baby-Alltag ein wichtiges Thema, denn wer ein Baby trägt, muss wissen, wie er damit den Rücken kräftigt und die Wirbelsäule nicht überfordert. Aus einigen Kursgruppen haben sich übrigens bereits private Mütterrunden entwickelt, weil das gemeinsame Thema einfach verbindet und regelmäßige Treffen mit Gleichgesinnten gut tun.

Babytreffen

Nicht nur wir Erwachsene sind fasziniert von Babys! Auch Babys lieben es, Gleichaltrige zu treffen und in einer geselligen Runde miteinander zu singen und zu entdecken. Das erste Babyjahr bringt beinahe täglich neue Erfahrungen, Herausforderungen und Fragen mit sich. Das Babytreffen möchte Müttern/Vätern und Großeltern die Möglichkeit bieten diese Fragen zu stellen, in dieser aufregenden Zeit neue Kontakte zu knüpfen und sich in einer ungezwungenen und gemütlichen Atmosphäre austauschen zu können. Diese Gruppe wird „offen“ geführt, man kann also ohne Anmeldung jederzeit daran teilnehmen. Finger-, Bewegungs- und Massagespiele sind schnell erlernt und auch für zu Hause eine willkommene Abwechslung.
(Für Babys von 1 Monat bis ca. 1,5 Jahre)

Stilltreffen

Dass das Stillen gefördert wird, liegt uns ganz besonders am Herzen: Zahlreiche Studien belegen, dass es nicht nur die Eltern-Kind-Beziehung stärkt, sondern auch ganz allgemein die gesunde Entwicklung des Kindes positiv beeinflusst – vom intakten Immunsystem bis hin zur Gehirnentwicklung und Intelligenz! Dass Stillen auch für die Brustgesundheit der Mütter von Vorteil ist, hat sich ebenfalls bereits wissenschaftlich bestätigt. Das alles und die Möglichkeit, in einer Mütterrunde mit einer Expertin auf aktuelle Fragen Antworten zu bekommen, spricht für unser Stilltreffen, bei dem uns die gemütliche und vertrauensvolle Atmosphäre ganz besonders wichtig ist.

Tragetuchbinden

Unsere Babys sind nicht nur Säuglinge, sie sind auch „Traglinge“. Eltern und Kind genießen die gemeinsame Zeit, lernen einander besser kennen und mit dem Tragetuch spüren sie einander. Babys fühlen sich sicher und geborgen und Papa oder Mama schonen beim Tragen den Rücken und haben beide Hände frei, um sich Alltagstätigkeiten widmen zu können. Das richtige Tragen und Tragetuchbinden zu lernen, ist unerlässlich für die Rückengesundheit der Eltern. Wir bieten Kurse für Bauch-, Hüft- und Rückentrageweisen an. Sehr gerne verleihen wir auch Tragetücher.

Mein Baby ins Leben begleiten

In dieser Babygruppe gibt es ein Impulsreferat, das gemeinsam durch Fragen vertieft werden kann. Vieles aus dem kunterbunten Babyalltag findet in der Gruppe Platz. Es geht nicht um die Anhäufung von Wissen, sondern darum, vertrauensvoll die Bedürfnisse des Kindes zu erspüren und zu reagieren. Das Kind in seiner Einzigartigkeit wahrzunehmen, ihm sein Tempo zu lassen und sich nicht durch Vergleiche verunsichern zu lassen. Eltern sollen an Stärke, Sicherheit und Zutrauen in ihre eigenen Fähigkeiten gewinnen.
Die Themen der Einheiten: Kennenlernen – in die Mutter- und Vaterrolle hineinwachsen; Mein Baby – Signale erkennen, Entwicklung; Bindung und Entwicklung; Wachen und Spielen – in Geborgenheit die Welt entdecken; Schlafen, Schreien, Essen; Ratschläge – und die eigenen Werte;
Eltern werden – Paar bleiben; Rückblick und Ausblick.

Eltern-Baby-Musizieren

In dieser Gruppe tauchen Eltern gemeinsam mit dem Baby sanft in die Welt der Musik ein. Bei Schaukel- und Wiegenliedern werden Klänge erforscht, mit der eigenen Stimme und verschiedenen Instrumenten können anregende Eindrücke gestaltet werden. Das gemeinsame Bewegen zur Musik stärkt den liebevollen Körperkontakt und die Babys werden in ihrem Körperbewusstsein und beim Entdecken ihrer eigenen Beweglichkeit begleitet. In gemütlicher Atmosphäre gibt es auch die Gelegenheit, sich ungezwungen auszutauschen und Freundschaften zu schließen.

Spielraum nach Emmi Pikler

Im Pikler-Spielraum finden die Kleinen eine vorbereitete Umgebung, in der sie ihre freie Bewegungsentwicklung ausleben und freudvolles Spielen erleben können. Speziell entwickelte Holzgeräte und Materialien ermöglichen es den Kindern, sich ganz nach ihren Bedürfnissen zu bewegen und sich in ihr eigenständiges Tun zu vertiefen. Die vertraute Bezugsperson gibt dem Baby den sicheren Rahmen und kann es in aller Ruhe beobachten und sich am Spiel des Kindes erfreuen. Begleitet wird der Spielraum-Zyklus von Gesprächsrunden, in denen die Eltern Gelegenheit haben, das Geschehen in der Gruppe zu reflektieren beziehungsweise gemeinsam an Erziehungsthemen zu arbeiten.

Papa-Kind-Frühstück

Am Samstagvormittag findet dieser offene Treffpunkt speziell – aber nicht nur – für Väter und ihre Kinder statt. Spielen, bauen und basteln, aktiv oder gemütlich sein, alleine und/oder in der Gruppe im größten Spielzimmer Gleisdorfs. Dazu gibt es frisches Gebäck, Marmelade, Saft und (für die Großen) Kaffee. Papas machen es anders und bereichern dadurch das Leben ihrer Kinder. Die Väter haben Gelegenheit Kontakte mit Gleichgesinnten zu knüpfen und ihre Erfahrungen auszutauschen.
(Für Papas mit Kindern von 0 bis 6 Jahren)

Eltern-Kind-Zentren in Österreich

Zahlreiche Elternbildungsveranstaltungen stehen Eltern zur Verfügung, Kurse für die steuerliche Absetzbarkeit von Kinderbetreuung (auch für Großeltern!), Workshops über Ernährung im ersten Lebensjahr, Babymassage, Treffpunkte für (werdende) Eltern und Großeltern von Mehrlingen, Babyschwimmen, PEKiP-Gruppen, Mama-Baby-Yoga u.v.m. sind in den Programmangeboten der österreichischen Eltern-Kind-Zentren zu finden.
Da Eltern-Kind-Zentren auch Informationsdrehscheiben für Familien darstellen, verweisen diese  auch gerne an externe ExpertInnen und Institutionen weiter, wie etwa zu Elternberatungsstellen, Frühförderstellen, Schreibaby-Beratung, Hebammen, u.v.m. oder vermitteln Kontakte zu anderen Angeboten in der jeweiligen Region.
Eltern-Kind-Zentren sind meist gemeinnützige Vereine, die von engagierten Eltern gegründet wurden und zu einem großen Teil von ehrenamtlicher Arbeit getragen werden.  
Besuchen Sie ein EKiZ in Ihrer Nähe!


Kommentare

Derzeit gibt es noch keine Kommentare zu dieser Stimme


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr erfahren