Zum Inhalt Zum Menü
Farbiger Bogen Farbiger Bogen Ei Schwerpunktthemen Zahnrad Lupe Share on Twitter Twitter Logo Share on Facebook Facebook Logo Share via E-Mail E-Mail Pfeil lang Pfeil nach unten Pfeil nach links Pfeil nach rechts Karte mit Marker Newsletter Links Bestellservice Literaturtipps Studien Elternbildung Login/Logout Hand Schließen Marker mit Hand YouTube Ei-Rahmen für Bilder info forum head helpdesk home info list logout message student task upload add burger burger_close courses delete download edit check link media preview preferences-elearning image share play-store-icon app-store-icon

„Komm, wir spielen Mama, Mami, Kind!“ – Kinder und deren Eltern in Regenbogenfamilien

von Mag. Gabriele Rothuber

Elternbildung
Elternbildung
Elternbildung

Was macht eine Regenbogenfamilie „besonders“?Elternbildung

  • Mindestens ein Elternteil identifiziert sich als homo- oder bisexuell
  • Lesbische oder schwule Alleinerzieher*innen
  • 2 Mamas oder 2 Papas
  • Transidente Elternteile
  • Intergeschlechtliche Elternteile
  • Queer Families: wenn Lesben und Schwule gemeinsam eine Familie gründen

So besonders sind diese Familien aber gar nicht. Was sie eint, sind Liebe und Füreinanderdaseinwollen. Ihr Alltag ist ebenso von Alltagssorgen geprägt wie der jeder anderen Familie. Und vielleicht manchmal noch ein bisschen mehr: weil sie „schiefen Blicken“ ausgesetzt sind, weil sie sich immer wieder deklarieren müssen, weil viele Menschen noch immer Vorurteile hegen: gegen ihre Liebens- und Lebensformen.

Man weiß aus Studien jedoch, dass das beste Mittel gegen Homo- und Transfeindlichkeit Infovermittlung und Aufklärung sind – voilá: here we go:

Aufklärung Nr. 1“: sexuelle und geschlechtliche Vielfalt – siehe das Gender EinhornElternbildung

  • Geschlechtsidentifizierung oder GeschlechtsIDENTITÄT: welche Identität habe ich bezüglich meines Geschlechts? Stimmt diese mit dem mir bei der Geburt zugewiesenen überein? Dann spricht man von CIS. Stimmt sie nicht überein, von TRANS.
  • Geschlechtsausdruck: wie werde ich von außen „gelesen“? Als weiblich, männlich, androgyn, anders…?
  • Geburtsgeschlecht: aufgrund der äußeren Genitalien eingeteilt in weiblich/männlich/intergeschlechtlich
  • Sexuelle/romantische ORIENTIERUNG: sich hingezogen fühlen zu…: d.h. homo-/hetero-/bisexuell, pansexuell (nicht nur auf die beiden Normgeschlechter fokussiert)

„Aufklärung Nr. 2“: Rechtliches in Österreich:Elternbildung

Seit 2004 Antidiskriminierungsschutz aufgrund sexueller Orientierung

Seit 2010 Eingetragene Partnerschaft

Seit 2016 Fremdkindadoption durch gleichgeschlechtliche Paare (beide werden rechtlich anerkannte Elternteile)

Seit 2019 Ehe für alle und Eingetragene Partnerschaft für alle Menschen geöffnet

Seit 2019 Dritte Option (neben männlich und weiblich) in amtlichen Urkunden

„Aufklärung Nr. 3“: banal, aber wichtig:Elternbildung

Niemand sucht sich aus, in wen man sich verliebt – das passiert einfach und ist wunderbar! Rund 10% der Menschen empfinden vorwiegend oder ausschließlich homosexuell.

Niemand sucht sich aus, mit welchen Genitalien man geboren wird. Die sind einfach so – einzigartig, wie bei jedem Menschen. 1-2 von 1000 Babys kommen mit Genitalien zur Welt, die nicht in unser männlich-weiblich-Schema passen. Intergeschlechtliche Menschen sind jedoch so häufig wie Rothaarige – 1,7% der Bevölkerung hat entweder Merkmale beider Normgeschlechter (auch: innere Geschlechtsanlagen, Hormone, Chromosomen) oder fallen „aus der Norm“.  D.h. viele kommen erst im Lauf des Lebens (z.B. Pubertät) drauf.

Und niemand sucht sich aus, ob der Name und Personenstand, der eingetragen wurde, der Körper, mit dem man geboren wird, auch zur Geschlechtsidentität passt oder ob man das ändern will, damit es passend(er) wird.

Absolut niemand.

„Aufklärung Nr. 4“: Wege zum Kind in RegenbogenfamilienElternbildung

  • Pflegekinder
  • Adoption
  • Künstliche Insemination
  • Kinder aus früheren Beziehungen

Kinder in homosexuellen Beziehungen „passieren“ nicht einfach so, die Erwachsenen haben sich lange Zeit Gedanken darüber gemacht. Und sie erahnen wohl auch, mit welchen Fragen sie und ihre Kinder sich auseinandersetzen werden müssen:

  • Fehlt da nicht die männliche Bezugsperson bei 2 Müttern? (Hallo: Alleinerzieherinnen?!) – meist gibt es männliche Bezugspersonen in der Familie oder im Freundeskreis
  • Werden die Kinder gemobbt? -> das ist Auftrag z.B. der Pädagogik, dass alle Kinder sich wohl fühlen
  • Werden die Kinder womöglich selbst homosexuell? -> großes Geheimnis: die meisten Eltern von homosexuellen Menschen sind heterosexuell!

Es wäre schön, wenn Erwachsene sich den unaufgeregten Blick kleiner Kinder auf sexuelle und geschlechtliche Vielfalt bewahren könnten. Dazu 3 Originalaussagen aus meinem Berufsalltag in Volksschulen:

„Wer holt dich heute ab? Die Mami oder die Mutti?“ (2. Klasse)

„Conchita Wurst zeigt uns, dass es egal ist, ob man als Mann ein Kleid anzieht oder als Frau einen Bart hat“ (3. Klasse) (Übrigens: Conchita – alias Tom Neuwirth – ist eine Kunstfigur und will nichts am Körper ändern)

„Es ist doch total egal, ob man sich in Buben oder Mädchen verliebt. Das kann man sich eh nicht aussuchen.“ (4. Klasse)

Und weshalb eigentlich Regenbogen? Weil er bunt ist. Bunt wie unsere Gesellschaft. Bunt wie das Leben. Wunderbar.

Gabriele Rothuber

 

Weiterführende Links:

Regenbogenfamilien: https://www.regenbogenfamilien.at

Intergeschlecht: www.vimoe.at , www.plattform-intersex.at

Homosexualität: z.B. www.hosi.or.at.

Transidentität/Transgender:  www.transx.at

WASt – Wiener Antidiskriminierungsstelle: https://www.wien.gv.at/menschen/queer/sexuelle-orientierung/index.html

Allgemeine Infos: https://queer-lexikon.net

https://www.eltern-bildung.at/regenbogenfamilien/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


KommentareElternbildung

Derzeit gibt es noch keine Kommentare zu dieser Stimme


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*