Zum Inhalt Zum Menü
Farbiger Bogen Farbiger Bogen Ei Schwerpunktthemen Zahnrad Lupe Share on Twitter Twitter Logo Share on Facebook Facebook Logo Share via E-Mail E-Mail Pfeil lang Pfeil nach unten Pfeil nach links Pfeil nach rechts Karte mit Marker Newsletter Links Bestellservice Literaturtipps Studien Elternbildung Login/Logout Hand Schließen Marker mit Hand YouTube Ei-Rahmen für Bilder info forum head helpdesk home info list logout message student task upload add burger burger_close courses delete download edit check link media preview preferences-elearning image share play-store-icon app-store-icon

Generation Porno – Mediale Welten

von Mag. Wolfgang Kostenwein

Die Schlagzeilen rund um die "neue, sexuell verwahrloste Generation" machen seit nunmehr fast zehn Jahren immer wieder Druck. Druck auf Eltern, PädagogInnen und andere Bezugspersonen.
Aber auch Druck auf die jeweils aktuelle Jugendgeneration. Die vorgestellten Prognosen und Kausalitäten ähneln sich: Durch die heutigen medialen Möglichkeiten, so wird behauptet, allen voran das Internet, kommen Jugendliche nicht nur recht einfach mit Pornos in Kontakt – die neuen Medien laden auch zum Austausch von intimen Fotos und Filmen ein, gaukeln eine falsche (sexuelle) Beziehungswelt vor. Dadurch entsteht Orientierungslosigkeit, Zügellosigkeit, Gefühlslosigkeit, die Einhaltung sozialer Grenzen fällt weg und bisher als hoch angesehene moralische Werte, allen voran die monogame Zweierbeziehung, werden in Frage gestellt. Der drohende Zeigefinger verweist auf "Sexuelle Verwahrlosung, Vermehrung der sexuellen Gewalt und Beziehungsunfähigkeit".
Tatsache ist: Kinder und Jugendliche, die jetzt aufwachsen, haben komplett andere Möglichkeiten der Informationsbeschaffung und der sozialen Kontaktmöglichkeiten als die jeweilige Eltern- bzw. Großelterngeneration. War es für die Kinder der 70er Jahre Thema, welche Familie einen Fernseher zu Hause hatte und ob und wann dieser genutzt werden durfte, so ist die Kommunikation, wie auch die Möglichkeit sich medial zu informieren durch den persönlichen Besitz eines Smartphones oder eines Computers weg vom Wohnzimmer direkt in die Kinderhand gewandert. Ein ziemlicher großer Schritt.
Kinder und Jugendliche wachsen heute mit technischen Möglichkeiten der Kommunikation und Information auf, die um vieles komplexer sind als noch vor dreißig Jahren. Ehrlicherweise muss aber zugegeben werden, dass die Kinder der 70er Jahre ebenso mit weitaus komplexeren technischen Möglichkeiten der Information und Kommunikation aufwuchsen als ihre Elterngeneration.
Provokant formuliert könnte man also behaupten, dass die aktuelle Elterngeneration, sofern sie sich lediglich auf die Erfahrungen der eigenen Kindheit bezieht, grundsätzlich unzureichend vorbereitet ist. Dies gilt jedenfalls für den Umgang mit Internet, Smartphone und Co.
Im Grunde genommen verhält sich diese "Generation Porno" demnach sehr adäquat. Eine dem Entwicklungsstand natürliche Neugierde, wird, der aktuellen Zeit entsprechend, durch die Nutzung aller medialer Möglichkeiten, gestillt.
Sexualität und die Neugierde an sexuellen Themen sind absolut normale Entwicklungsschritte. Das Bedürfnis diese Neugierde unabhängig von erwachsenen Bezugspersonen stillen zu wollen ist auch völlig normal und v.a. nichts Neues.
Neu sind lediglich die medialen Möglichkeiten. Die rasche Verbreitung von Informationen, die Schwierigkeit "praktikable" von "verwirrenden" Informationsquellen zu unterscheiden.

Druck durch Informationen

Je weniger Informationen zum Thema Sex Kinder und Jugendliche von Erwachsenen bekommen, desto eher müssen sie andere, anonyme Informationsquellen bemühen und desto unerfahrener sind sie im Herausfiltern von jenen Informationen, die sie in der eigenen Entwicklung fördern.
Gibt es wenige Vorinformationen zum Thema Sex und v.a. wenig Bezug zu sich selbst und dem eigenen sexuellen Körper, wenig Erfahrung im Umgang mit Medien,  so bekommen  sämtliche Informationen aus dem Netz eine Bedeutungszuschreibung und werden entsprechend machtvoll.
Bestimmend für die Fähigkeit, sexuell in Beziehung treten zu können, ist ein positiver Körperzugang. Auf dieser Basis ist es erst möglich, sich auch körperlich wahrzunehmen. Viele Bewegungserfahrungen in der kindlichen Entwicklung fördern eine Körperwahrnehmung und damit verbunden auch eine lustvolle Erfahrung des Körpers. Diese Lustwahrnehmung ist schließlich die Grundlage für die Möglichkeit einer sexuellen Gestaltung, einer Handlungskompetenz und auch Grundlage für ein Einlassen in eine gemeinsame Lust in einer Beziehung. Fehlt dieser "innere" Lustzugang, müssen äußere Bilder zur Orientierung herangezogen werden. Geschieht dies, dann können Pornobilder Druck machen und  die Sexualität beeinflussen oder gar beeinträchtigen.


Kommentare

Derzeit gibt es noch keine Kommentare zu dieser Stimme


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr erfahren