Zum Inhalt Zum Menü
Farbiger Bogen Farbiger Bogen Ei Schwerpunktthemen Zahnrad Lupe Share on Twitter Twitter Logo Share on Facebook Facebook Logo Share via E-Mail E-Mail Pfeil lang Pfeil nach unten Pfeil nach links Pfeil nach rechts Karte mit Marker Newsletter Links Bestellservice Literaturtipps Studien Elternbildung Login/Logout Hand Schließen Marker mit Hand YouTube Ei-Rahmen für Bilder info forum head helpdesk home info list logout message student task upload add burger burger_close courses delete download edit check link media preview preferences-elearning image share play-store-icon app-store-icon

Wenn Kinder sterben…

von Mag.a Christiane Eberwein

Elternbildung
Elternbildung
Elternbildung

Ein Verlust und vor allem der Verlust eines Kindes, ist ein außergewöhnlich belastendes Ereignis, das das Leben jeder betroffenen Familie erschüttert und für immer verändert. Damit geht Vieles verloren. Manchmal das Vertrauen ins Leben, manchmal die Zukunftsvision und manchmal auch der Glaube an Gott.

Hilflosigkeit auf beiden SeitenElternbildung

In einer Gesellschaft, in der Tod und Trauer verdrängt werden, stehen die betroffenen Angehörigen vielmals einer Sprachlosigkeit gegenüber, die sie zu Außenseitern werden lässt. So entsteht eine Dynamik zwischen dem eigenen Wunsch des Rückzugs, um mit der schwer aushaltbaren Situation umzugehen und einer Kontaktvermeidung der Nicht-Betroffenen. Es entwickelt sich eine Hilflosigkeit von verschiedenen Seiten, die ihren Ursprung einerseits in dem Versuch, andere zu schützen und andererseits in einer großen Unsicherheit im Umgang mit dem Thema Tod und Trauer hat. Jeder Mensch trauert auf seine persönliche Art und Weise, hat unterschiedliche Bedürfnisse und seine eigene Geschwindigkeit. Wenn ein Kind stirbt, so sind dabei nicht nur die Eltern massiv aus der Bahn geworfen, auch die Geschwisterkinder und Großeltern leiden an diesem Verlusterlebnis und werden oftmals in ihrer Trauer übersehen.

Was kann Halt geben?Elternbildung

Halt geben können hier am besten stabile Menschen von außerhalb des Systems. Die Plattform „Verwaiste Eltern“ begleitet Menschen, die mit dem Tod eines Kindes konfrontiert sind, unabhängig vom Alter des Kindes und der Todesursache. Im Rahmen von Einzel- oder Gruppensettings, Vorträgen und Seminaren wird Trauerarbeit gefördert und unterschiedlichste Unterstützung angeboten. Auch sämtliche Berufsgruppen bzw. professionelle Helfer, die den Tod von Kindern in ihrem Berufsalltag erleben müssen, finden bei der Plattform „Verwaiste Eltern“ kompetente Ansprechpartner und Supervisoren. Sie verschreibt sich nunmehr seit über 10 Jahren der Aufgabe dem oft so Unaussprechlichen eine Sprache zu geben.

 

 

 


KommentareElternbildung

Derzeit gibt es noch keine Kommentare zu dieser Stimme


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich stimme zu