Zum Inhalt Zum Menü
Farbiger Bogen Farbiger Bogen Ei Schwerpunktthemen Zahnrad Lupe Share on Twitter Twitter Logo Share on Facebook Facebook Logo Share via E-Mail E-Mail Pfeil lang Pfeil nach unten Pfeil nach links Pfeil nach rechts Karte mit Marker Newsletter Links Bestellservice Literaturtipps Studien Elternbildung Login/Logout Hand Schließen Marker mit Hand YouTube Ei-Rahmen für Bilder info forum head helpdesk home info list logout message student task upload add burger burger_close courses delete download edit check link media preview preferences-elearning image share play-store-icon app-store-icon

(Sinnvolle) Beschäftigung in den Ferien

von Vera Rosenauer

Die Ferienzeit naht – 9 Wochen Sommerferien in Österreich lassen uns Mamas oft graue Haare wachsen. Da stellt sich natürlich für viele Eltern die Frage, was sollen wir bloß den lieben langen Tag mit unseren Kindern unternehmen und das mehrere Wochen lang???

Die Kiddies wären ja wahrscheinlich gar nicht so unzufrieden mit ausgiebiger Nutzung von Bildschirmmedien, aber das sehen wir Erwachsenen wohl nicht so als das Gelbe vom Ei.

Deshalb habe ich hier einiges gesammelt – und auch Mama-Bloggerinnen aus mehreren Bundesländern mit Kindern unterschiedlichsten Alters gebeten, ihre Tipps und Ideen beizutragen.

Meine wichtigste Erfahrung aber vorab: Nutzen Sie Ihr Eltern-Netzwerk!!!

Ich habe immer wieder erlebt, dass die Beschäftigung einfacher wird, je mehr Kinder man dabei hat. Mehr Kinder bedeuten interessanterweise weniger Stress – weil sie sich selber unterhalten!

Deshalb fragen Sie doch im Freundeskreis, unter den anderen Kindergarten- oder Schuleltern, ob man sich nicht zusammentun könnte. Letztendlich ist es vom Aufwand her egal, ob Sie mit einem oder mehreren Kindern ein Museum besuchen oder etwas basteln. So lassen sich wunderbar Eltern-Freiräume schaffen und die Kinder haben sogar noch viel Spaß und Abwechslung dabei.

Sortieren und ausmisten
Das steht ja in den Ferien ohnehin an, dass die alten Schulsachen durchgeschaut, ausgemistet und ergänzt werden wollen (sollen!). Das lässt sich gleich ganz gut auch auf andere Bereiche ausdehnen.

Spielzeug, Bücher, Kleidung, Bastelmaterial – und daraus ergeben sich mitunter gleich weitere Beschäftigungsideen.

Bei Kornelia von Wurzelinchen – finden sich viele Wanderziele in der Steiermark und Tipps zum Wandern mit Kindern

http://www.wurzelinchen.com/2016/08/18/wandern-mit-kindern-checkliste-fuer-den-wanderrucksack-und-wir-testen-unsere-rueckentrage/

„Wir wandern sehr gerne – da ist es mit Kindern wichtig, für alle Fälle etwas dabei zu haben und die Wanderung mit einer guten Ausstattung zu starten.

Das sollte in den Wanderrucksack:

  • genügend Wasser oder ungesüßte Tees und Fruchtsäfte
  • Obst (Äpfel, Bananen, Beeren, …)
  • kleine Snacks wie Fruchtschnitten, Quetschies, Kekse (Butterkekse, Dinkelkekse, …), Gemüse (Kirschtomaten, Gurkenscheiben, …)
  • bei längeren Wanderungen eine ausgiebigere Jause (Sandwiches, Brote, …)
  • Regenjacke, evtl. Pulli
  • Ersatzkleidung für Kinder
  • Kopfbedeckung (Kappe, Hut, Tuch)
  • Sonnencreme
  • Gelsenschutzmittel
  • Erste-Hilfe Päckchen (da haben wir auch Bachblüten-Rescue-Gel, Globuli Arnica D12 und bunte Pflaster mit dabei.)
  • Taschentücher
  • Feuchttücher für Hände und Gesicht
  • Handy
  • etwas Geld
  • Wanderkarte

Interessant werden die Wanderungen für Kinder, wenn man unterwegs oder als Ziel zum Beispiel einen Abenteuerspielplatz einbaut. Ein besonderes Abenteuer in den Ferien ist eine Übernachtung in einer Hütte!“

Daniela von diekleinebotin geht es spielerisch und kulinarisch an

https://diekleinebotin.at/2018/05/01/sommer-kinder-tipps/

„Wir bemalen gerne Steine, die wir beim Spaziergang finden und erfinden Geschichten dazu. Das ist ein Fisch, der schwimmt im See. Und neben dem See steht ein Haus mit einem Garten… Die Kinder lieben es, lustige oder spannende Geschichten zu erfinden. Alles was man dazu braucht, ist ein wasserfester Stift und ein paar selber gesammelte, glatte Steine!

Eis kann man gut selber machen und so auf einen Großteil des Zuckers bzw. komplett auf künstliche Farbstoffe verzichten. Kinder ab etwa 3 oder 4 Jahren finden es spannend, wie aus Fruchtmus über Nacht Eis wird. Unsere besten Rezepte sind Joghurt-Ombre-Eis, Holunderblüten-Eis, Regenbogen-Eis und Wassermelonen-Eis.

Und wenn eine Abkühlung nötig ist, macht es Spaß im Regen nochmal raus zu gehen, oder einfach draußen zu bleiben. Die meisten Kinder finden es lustig, wenn die Haut nass wird, sie beobachten die Tropfen und spüren genau hin.“

Anja von Gänseblümchen & Sonnenschein hat Tipps für den Waldspaziergang

https://gaensebluemchensonnenschein.com/2018/05/03/coole-beschaeftigungs-ideen-im-wald/

„Wenn man wandern geht, kann man entweder einfach nur dahinwandern und die Natur genießen. Das ist wunderbar. Oder man hat vielleicht Kleinkinder dabei, die auch gerne beschäftigt werden, dann ist es nicht immer ganz so einfach mit dem ungestörten Dahinwandern. Da muss man manchmal ein bisschen tricksen, um die Minis bei Laune zu halten. Und wieso nicht gleich den Spaß mit Praktischem verbinden… und den Wald kennenlernen.

Schatzsuche im Wald – oder im Park oder auf der Wiese
Ihr könnt euch zum Beispiel schon vor der Wanderung überlegen, welche 10 Dinge eure Minis sammeln könnten. Die Bilder einfach googeln und ausdrucken und in einen 10er Eierbecher kleben. Dann können die Kinder nach den Bildern ihre Schätze suchen.

Die Freestyle-Variante ohne Vorbereitung lautet ganz einfach: „Wer als erstes einen Zapfen findet… “ und dann wird gesucht. Den gefundenen Zapfen nehmen wir mit, bis wir den nächsten Schatz gefunden haben (z.B.: „Wer findet eine Flechte“). So lassen wir auch alles im Wald zurück.“

Lily von Monstamoons – auf ihrem Blog finden sich ganz viele kreative DIY-Ideen

https://www.monstamoons.at/category/diy/upcycling/

„Bei uns wird gerne mit Materialien aus dem Haushalt gebastelt oder Dingen, die sonst weggeworfen werden. So entstehen aus Schwämmen schon mal Schnecken und Piratenschiffe aus leeren Plastikflaschen“

Michaela von littlebee hat ein paar Ideen, die auch Teenies beschäftigen

https://www.littlebee.at/

„Gerade für größere Kids und Teenies, ist es schwierig, Ferienbeschäftigungen abseits von Smartphone, Spielekonsole & Co zu finden, aber gerade in Wien machbar.

Meine Empfehlung ist eine Fotosafari durch die Stadt, Wien kennenlernen, von einer anderen Seite und nebenbei ein paar coole Pics schießen. Die hippste Location dafür ist sicher der Donaukanal mit seinen unzähligen Graffities.

Eine Runde mit einem Touristen Bus fanden wir im letzten Sommer auch sehr spannend – Tourist spielen und er eigenen Stadt. Und wenn es doch richtig heiß sein soll, dann findest man an der Alten Donau mehr als genügend Abkühlung und kann mit einem Tretboot eine Runde drehen.

Schlechtwetter -Tipp – auch für Teenies – das Technische Museum. Es bietet einfach für alle Altersstufen Spaß und Wissen vereint.“

Gerade in der Altersgruppe der 10-14jährigen finde ich es besonders wichtig, das Smartphone nicht ausschließlich zu verteufeln und weghaben zu wollen. Es ist etwas ganz anderes, Apps und Medien aktiv und kreativ zu nutzen als sich passiv von Youtube-Videos berieseln zu lassen.

Ich habe bei der letzten Geburtstagsparty eine Gruppe 14jähriger Mädels mit der Aufgabe folgende Fotos zu machen rausgeschickt (im Februar!) – eine Stunde waren sie unterwegs und hatten ziemlich viel Spaß dabei!

Ilse vom Entfaltungsparadies macht Kinder mit Rechentricks vertraut

https://www.entfaltungsparadies.at/blog/mathematische-tricks/

„Im ersten Ansatz klingt das jetzt nach einer ganz langweiligen Ferienbeschäftigung. Wenn man sich näher mit der Materie beschäftigt wird schnell klar: Rechentricks lieben auch jene Kinder, die für Mathe eher weniger Interesse haben. Einfach deshalb, weil ihnen diese Rechentricks das Leben erleichtern. Hier geht es nicht um reinen Wissenserwerb, sondern um den spielerischen Aspekt der Mathematik und die Forscherfreude.

Das erste Mal wurden meine Kinder im Rahmen der Kinder-Uni mit den Napier´schen Rechenstäbchen bekannt gemacht. Dadurch wurde auch ich neugierig auf Rechentricks und wir begannen zu forschen. Hier findest du verschiedenste mathematische Tricks und manche davon, wie das japanische Multiplizieren mutet an, wie Zauberei, weil es so einfach ist.“

 

 


Kommentare

Derzeit gibt es noch keine Kommentare zu dieser Stimme


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich stimme zu