Zum Inhalt Zum Menü
Farbiger Bogen Farbiger Bogen Ei Schwerpunktthemen Zahnrad Lupe Share on Twitter Twitter Logo Share on Facebook Facebook Logo Share via E-Mail E-Mail Pfeil lang Pfeil nach unten Pfeil nach links Pfeil nach rechts Karte mit Marker Newsletter Links Bestellservice Literaturtipps Studien Elternbildung Login/Logout Hand Schließen Marker mit Hand YouTube Ei-Rahmen für Bilder info forum head helpdesk home info list logout message student task upload add burger burger_close courses delete download edit check link media preview preferences-elearning image share play-store-icon app-store-icon

Gehörlosigkeit

Kinder mit Hörbeeinträchtigung können heute uneingeschränkt ihren Lebensweg gehen und gleichberechtigt an unserer Gesellschaft teilhaben, wenn man ihnen frühzeitig adäquate Förderung und maßgeschneiderte Hilfe anbietet. Für den familiären  und auch den gesellschaftlichen Umgang mit einem hörbehinderten Kind macht es einen großen Unterschied, ob das Defizit im Vordergrund steht oder aber der Respekt vor dem „Anderen“.  Gut ist es, die „unsichtbare“ Sinnesbehinderung in der Familie und im Umfeld des Kindes offen zu besprechen, anzunehmen und zu leben. Die Sprache der Gehörlosengemeinschaft, die Gebärdensprache, ist dabei ein wesentliches Kommunikationsmittel.

In den vergangenen 40 Jahren haben sich für Gehörlose jedoch zusätzlich neue Welten eröffnet. Wo früher noch die Gebärdensprache im Mittelpunkt stand,  können sich Eltern dafür entscheiden, ihren gehörlos geborenen Kindern mit einem Cochlea Implantat das Hören zu schenken. Anderen Kindern mit Hörproblemen kann schon ein konventionelles Hörgerät oder eine andere Art eines Hörimplantats helfen. Früh versorgte Kinder, die keine weiteren Beeinträchtigungen aufweisen, können damit in der Regel schon vor Schuleintritt altersadäquat sprechen und verstehen – und somit die soziale, kognitive und schulische Entwicklung durchlaufen, ganz wie normalhörende Kinder.

Expert(inn)enstimmen

Gabi Zemann

Als Landesverbandsleiterin des Steirischen Landesverbandes der Gehörlosenvereine im ÖGLB, 1. Vizepräsidentin des Österreichischen Gehörlosenbundes (ÖGLB), Teil des Monitoring Ausschusses Steiermarks und Mitbegründerin der UMB Lebenswert – der Union Menschen mit Behinderung Lebenswert –, setzt sich Gabi Zemann für die Anliegen und Bedürfnisse von hörbeeinträchtigten Menschen ein.

Sie ist Gebärdensprachkursleiterin, Projektleiterin und Trainerin für ECDL-Kurse (Computerführerschein) in Gebärdensprache, Vortragende im Rahmen von Sensibilisierungsmaßnahmen und unterstützt hörgeschädigte Menschen bei verschiedensten Anliegen (technische Hilfsmittel, Dolmetschkostenübernahme, etc.)

Lesen

Gehörlos und nicht taubstumm!

Stimmt, ich kann nicht hören, aber deshalb bin ich nicht stumm. Ich bin seit meiner Geburt gehörlos so wie meine Eltern auch. Der Rest meiner Verwandtschaft ist hörend. Ich trage ein Hörgerät, mit dem höre ich ein bisschen.

Dr.

Verena Krausneker

Verena Krausneker, geb. 1973, ist promovierte Sprachwissenschafterin an der Universität Wien. Der Fokus ihrer Arbeit sind Gebärdensprachen. 2014 – 2016 leitete sie ein europäisches Projekt zu Gebärdensprachen in der Schulbildung:  www.univie.ac.at/designbilingual. Sie war 7 Jahre ehrenamtlich als Expertin für die World Federation of the Deaf tätig. Krausneker ist Mitbegründerin des Feldenkrais Institut Wien.

Lesen

Normal sein dürfen – Kinder mit Hörbehinderungen

Ich bespreche Gehörlosigkeit in diesem Text vorrangig als kulturelles und linguistisches Phänomen mit Auswirkungen auf (Gruppen-)Identitäten.

ao. Univ.-Prof. Dr. MBA

Wolf-Dieter Baumgartner

Medizinische Universität Wien, Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten
Karolinska Universität Stockholm, Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten
Gastprofessor, HNO Univ. Klinik Brünn
Experte des hearring-Netzwerks
Kammerrat der Ärztekammer Wien

Lesen

Gehörlos und doch mitreden

Hörprobleme sieht man nicht mit freiem Auge. Wenn wir betroffenen Kindern früh helfen, ihre Stärken und Möglichkeiten zu nützen, können sie mitreden und am Leben teilhaben wie alle Kinder.

Marion Kovacs

Geschäftsführerin und Mitgründerin von gebärdenraum Libelle, Schriftführerin des Steirischen Landesverbands, Gebärdensprachkursleiterin,
Vortragende bzgl. verschiedenste Themen, Peer-Beraterin

Lesen

Das Zusammenleben von gehörlosen Eltern und hörenden Kindern

Ich bin als gehörloses Kind in einer hörenden Familie aufgewachsen und kenne die hörende Welt gut. Mein Mann und ich sind gehörlos und haben hörende Kinder. Unsere Familiensituation ist also genau umgekehrt.

Elternstimmen

Kathrin Baumgartner

Jahrgang 1975,  mit angeborener hochgradiger Innenohrschwerhörigkeit, wurde erst im Alter von 2,5 Jahren  mit Hörgeräten versorgt und begann mit 3 Jahren zu sprechen. Nach Absolvierung einer kaufmännischen Schule ging sie für ein Jahr in die USA als Aupair. Verheiratet und Mutter von 3 Kindern (eines davon ist hörbehindert), arbeitet in einer Bank und ist derzeit in Karenz. Jetzt tritt sie in Saskias Fußstapfen, und bekam im September 2016  bilaterale Cochlea Implantate.

Lesen

Die Diagnose: Hörkurve ist nicht ableitbar.

Zuerst bestand Verdacht auf Fruchtwasser im Ohr, mit 3 Monaten gab es nun die endgültige Gewissheit, dass bei unserer Tochter die Hörkurve nicht ableitbar war.

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr erfahren