Zum Inhalt Zum Menü
Farbiger Bogen Farbiger Bogen Ei Schwerpunktthemen Zahnrad Lupe Share on Twitter Twitter Logo Share on Facebook Facebook Logo Share via E-Mail E-Mail Pfeil lang Pfeil nach unten Pfeil nach links Pfeil nach rechts Karte mit Marker Newsletter Links Bestellservice Literaturtipps Studien Elternbildung Login/Logout Hand Schließen Marker mit Hand YouTube Ei-Rahmen für Bilder info forum head helpdesk home info list logout message student task upload add burger burger_close courses delete download edit check link media preview preferences-elearning image share play-store-icon app-store-icon

Resilienz – Was Kinder stark macht

Unter „Resilienz“ versteht man die Fähigkeit des Menschen, Belastungen und schwierigen Lebenssituationen standzuhalten und manchmal sogar noch an ihnen zu wachsen. Bei Kindern verhält es sich dabei ungefähr wie mit einem Schnupfen: Während manchen Kindern beim leisesten Wind sofort die Nase läuft, erkälten sich andere nur selten. Wir sagen: „Sie sind abgehärtet.“ Ihr Immunsystem kann die Angriffe auf den Körper erfolgreich abwehren. Genau wie der Körper, ist auch die Seele Risiken ausgesetzt. Statt Viren und Bakterien wird sie beispielsweise durch Misserfolge, Notsituationen oder Unglücksfälle angegriffen. Auch hier gibt es Kinder, die einem belastenden Ereignis, wie zum Beispiel einem Streit, schnell hilflos gegenüberstehen.  Andere hingegen „haut so leicht nichts um“. Sie sind in der Lage, kritische Erfahrungen zu meistern ohne Schaden zu nehmen. Diese psychische Widerstandsfähigkeit nennen Wissenschaftler Resilienz. Vereinfacht gesagt ist Resilienz also das Immunsystem der Seele.
Wie es Eltern möglich ist, die Widerstandsfähigkeit ihrer Kinder zu stärken bzw. aus welchen „Kraftquellen“ sie dabei schöpfen können, erfahren Sie in den folgenden Beiträgen.

Expert(inn)enstimmen

Univ.-Prof. Dr.

Eva Dreher

Univ.-Prof. Dr. Eva Dreher
Univ.-Prof. an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien, Linz und Berlin;
Lehr- und Forschungstätigkeit an der Ludwig-Maximilians-Universität München bis 2010; Gastprofessuren an Universitäten in Gießen, Saarbrücken, Graz und Wien; Systemische Familientherapeutin; Mitglied der Sachverständigenkommission für den 6. Bericht zur Lage der Jugend in Österreich

Lesen

Erziehungskompetenz von Eltern als Entwicklungsressource

Dass elterliche Kompetenzen als Ressourcen dienen können, ist weder überraschend noch spezifisch und wohl für viele Lebensbereiche gültig. Dass ferner Erziehung und Entwicklung zusammenspielen, wurde nie als trivial erachtet; nur war über Epochen hinweg ausschlaggebend, ob vorrangig interne oder externe Einflüsse als die ursächlichen Triebfedern menschlichen Wachstums erachtet wurden - und demnach auch Erziehungs- und Bildungsauffassungen entsprechende Ausrichtungen erfuhren.

Dr.

Boglarka Hadinger

Dr. Boglarka Hadinger
Leiterin des Instituts für Logotherapie und Existenzanalyse Tübingen / Wien; Dozentin an der Sigmund-Freud-Universität Wien und an der Pädagogischen Hochschule Kärnten; Psychologin und Coach für Persönlichkeitsstärkung; Viktor-Frankl-Preisträgerin. Die von ihr entwickelte Logotherapeutische Persönlichkeitsbildung wird in Schulen, Universitäten, im Management und im Bereich der Lebensberatung eingesetzt.
www.logotherapie.net

Lesen

Mut, Selbstwertgefühl und Resilienz brauchen Kraft. Was sind ihre wichtigsten Kraftquellen?

„Jede Zeit hat ihre Themen – und braucht deshalb unsere Lösungen.“ – Mit diesem Satz, den wir in Anlehnung an eine Bemerkung Viktor Frankls formulieren könnten, möchte ich meinen Beitrag zu Resilienz beginnen. Denn wir können beobachten, dass die Themen, die die Gemüter der Menschen vor mehreren Jahrzehnten bewegten, jene Themen also, die in früheren Zeiten Menschen viel Leid verursachten und ganz besonders korrekturbedürftig waren, heute nicht mehr so viel Gewicht haben.

Dr.

Werner Leixnering

Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie Facharzt für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin, Psychotherapeut
Langjährige Tätigkeit als Ass.Prof. an der Universität Wien (AKH)
Von 2001 bis 2013 Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie an der Landesnervenklinik Wagner-Jauregg, Linz
Derzeit tätig im Ambulatorium für Kinder- und Jugendpsychiatrie von SOS-Kinderdorf Wien

Lesen

Psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen – ein Thema der Resilienz

Wenn heute immer wieder darauf hingewiesen wird, dass psychische Erkrankungen im Zunehmen seien, hat dies auch für Erziehung und Förderung von Kindern und Jugendlichen große Bedeutung. Denn es stellt sich die Frage, wie denn psychische Gesundheit – also das Fehlen, die Abwesenheit von psychischen Erkrankungen – bereits sehr früh im Leben eines Menschen möglichst sichergestellt und aufrecht erhalten werden kann. Und damit gleichzeitig auch für das spätere Leben vorgesorgt werden kann.

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr erfahren