Zum Inhalt Zum Menü
Farbiger Bogen Farbiger Bogen Ei Schwerpunktthemen Zahnrad Lupe Share on Twitter Twitter Logo Share on Facebook Facebook Logo Share via E-Mail E-Mail Pfeil lang Pfeil nach unten Pfeil nach links Pfeil nach rechts Karte mit Marker Newsletter Links Bestellservice Literaturtipps Studien Elternbildung Login/Logout Hand Schließen Marker mit Hand YouTube Ei-Rahmen für Bilder info forum head helpdesk home info list logout message student task upload add burger burger_close courses delete download edit check link media preview preferences-elearning image share play-store-icon app-store-icon

Das „schwierige“ Kind

Der gesellschaftlich weit verbreitete Tenor ist unüberhörbar: Immer mehr Kinder sind schwierig, zappelig, unkonzentriert, aufbrausend, verhaltensauffällig… Viele dieser Kinder werden aufgrund ihres Verhaltens oft vorschnell therapiert und/oder bekommen sogar Medikamente verschrieben. Sind diese Kinder wirklich so schwierig oder werden sie von uns Erwachsenen dazu gemacht? Welche Ursachen für auffälliges Verhalten gibt es und was kann man dagegen tun?
Bei einem Großteil der Fälle sind es wir Eltern, die oft mit einfachen Verhaltensweisen und Änderungen im Alltag eines vermeintlich „schwierigen“ Kindes am meisten bewirken können wie z.B. einer Ernährungsumstellung, mehr Bewegung, einem geringeren Medienkonsum oder durch die Einführung eines ruhigen und strukturierten Tagesablaufs.
Doch wann spricht man nun wirklich von ADHS/ADS oder etwaigen Wahrnehmungsstörungen?  Diese Diagnose kann heute eigentlich keine Einzelperson mehr stellen, sondern es braucht ein multidisziplinäres Team von einer erfahrenen fachärztlichen Einschätzung, einer psychologischen Begutachtung sowohl der Begabung wie auch der psychischen Situation mit zusätzlichen Möglichkeiten der Ergotherapie, Logopädie, Pädagogik oder Sozialarbeit, manchmal auch der medizinisch-apparativen Diagnostik. Nur ein derart erhobenes seriöses Gesamtbild der Situation kann ein gutes und verlässliches Ergebnis bringen.

Expert(inn)enstimmen

Ulla Kiesling

Ulla Kiesling
Autorin des Sachbuchbestsellers: „Sensorische Integration im Dialog“, verlag-modernes lernen; Kiesling/ Klein, „Inge Flehmig – Sensorische Integration“, verlag-modernes lernen, Dortmund. Seminare und Ausbildungen in Deutschland und Österreich.
http://www.si-ullakiesling.info/

Lesen

„Sensorische Integration im Dialog“ nach Ulla Kiesling®

Wahrnehmungsstörungen zählen heute zu den häufigsten Kinderkrankheiten. Paradoxerweise haben wir in Deutschland aber kaum Kinderärzte mit entsprechenden Zusatzqualifikationen, diese diagnostizieren zu können, um so frühzeitig Hilfestellung einleiten zu können.

Mag.

Barbara Massatti

Mag. Barbara Massatti ist Ernährungswissenschafterin, Kindergesundheitstrainerin, Nordicwalkingtrainerin und hat zusätzlich über 14 Jahre Berufserfahrung im medizinischen Bereich. Sie ist Mutter einer 3 ½ jährigen Tochter und lebt ihre Experimentierfreudigkeit im ständigen Erkunden von neuen kulinarischen Genüssen und Freizeitaktivitäten wie Yoga und Surfen aus.
www.miobambino.at

Lesen

Kann Ernährung das Verhalten unserer Kinder beeinflussen?

Wenn sich ein Kind nicht mehr konzentrieren kann, aufbrausend, unruhig und kompromisslos ist, in der Schule den Unterricht stört, kurz verhaltensauffällig ist, wird dem Kind oft voreilig die Diagnose ADS oder ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit- bzw. Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom) adjustiert.

Dr.

Klaus Vavrik

Dr. Klaus Vavrik ist ärztlicher Leiter des „Ambulatoriums für Entwicklungsneurologie und Sozialpädiatrie Fernkorngasse“ in Wien, niedergelassener Kinder- und Jugendarzt, Kinder- und Jugendpsychiater,Psychotherapeut sowie Präsident der „Österreichischen Liga für Kinder- und Jugendgesundheit“.
http://www.kinderjugendgesundheit.at/

Lesen

Unruheverhalten und ADHS bei Kindern und Jugendlichen

ADHS ist die Abkürzung für „Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom“. Es ist eine so genannte „phänomenologische“ Diagnose des Verhaltens. Das bedeutet, es gibt keine 100%-ige Methode des Beweises bzw. keinen absolut sicheren Test oder Befund, der diese Diagnose bestätigt oder widerlegt. Sie wird letztendlich aus der Anamnese und der Beobachtung des Verhaltens klinisch gestellt.

Michaela Harrer

Dipl. Ehe- Familien- Lebens und Sozialberaterin, Systemische Kinder und Jugendberaterin, Eingetragene Mediatorin, Dipl. Elternbildnerin ( in dieser Eigenschaft seit mehr als 20 Jahren als Referentin des Kath. Bildungswerkes tätig), Seit 12 Jahren als Beraterin und Mediatorin in eigener Praxis und beim Institut für Ehe und Familie tätig sowie in der Familienberatung bei diversen Gerichten. Gründung und Leitung des Kompetenzzentums Wien West ( für Elternberatung –Mediation –Coaching), Verheiratet und Mutter von vier erwachsenen Kindern.
www.einguterweg.net

Lesen

„ Sei nicht so lästig!“

Der gesellschaftlich weit verbreitete Tenor ist unüberhörbar: immer mehr Kinder sind schwierig, zappelig, können sich nicht konzentrieren…..schnell gibt es da alle möglichen Diagnosen von mehr oder weniger autorisierten Fachlauten mit der Verheißung: das ließe sich ja alles reparieren! Schnell „Reparieren“ damit aufgeweckte, aktive Kinder wieder besser hineinpassen in unsere funktionelle Erwachsenenwelt? Um den Kindern zu helfen? Oder um den Erwachsenen diese „lästigen“, unangenehmen Kinder abzunehmen? Was ist noch „gesund“ und wo beginnt die berechtigte und tatsächlich indizierte Diagnostik und Therapie? Fragen über Fragen!

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr erfahren